Erinnerung (Recht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Erinnerung ist im deutschen Recht ein Rechtsbehelf, der in gesetzlich bestimmten Fällen gegen Entscheidungen und Maßnahmen zulässig ist. Die Erinnerung führt regelmäßig innerhalb derselben Instanz zur richterlichen Überprüfung einer Entscheidung, die nicht der Richter oder das Richterkollegium selbst erlassen hat, sondern ein anderer Gerichtsbeamter oder ein beauftragter oder ersuchter Einzelrichter.

Erinnerung gegen Entscheidungen des Rechtspflegers[Bearbeiten]

Entscheidungen des Rechtspflegers sind grundsätzlich mit dem nach den allgemeinen verfahrensrechtlichen Vorschriften zulässigen Rechtsmittel anfechtbar. Ist nach diesen Vorschriften ein Rechtsmittel nicht gegeben, findet die Erinnerung statt (§ 11 Abs. 2 RPflG). Diese so genannte Rechtspflegererinnerung ist innerhalb der für die sofortigen Beschwerde geltenden Frist von zwei Wochen – welche eine Notfrist ist (§ 11 Abs. 2 RPflG i.V.m. § 569 Abs. 1 Satz 1 ZPO) – einzulegen. Der Rechtspfleger kann der Erinnerung abhelfen, das heißt, er kann seine Entscheidung im Sinne desjenigen abändern, der sie angefochten hat. Der Rechtspfleger legt Erinnerungen, denen er nicht abhilft, dem Richter zur Entscheidung vor. Im Übrigen sind die Vorschriften über die Beschwerde auf die Erinnerung anzuwenden.

Erinnerung gegen Entscheidungen des beauftragten oder ersuchten Richters oder des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle[Bearbeiten]

Der Antrag, gegen Entscheidungen des beauftragten oder ersuchten Richters (§ 361, § 362 ZPO) oder des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle die Entscheidung durch das Gericht herbeizuführen, wird im Gesetz als Erinnerung bezeichnet (§ 573 ZPO). Die Erinnerung ist innerhalb einer Notfrist von zwei Wochen schriftlich oder zu Protokoll der Geschäftsstelle einzulegen.

Erinnerung gegen die Art und Weise der Zwangsvollstreckung[Bearbeiten]

Dieser auch Vollstreckungserinnerung genannte Rechtsbehelf führt zu einer Entscheidung durch das Vollstreckungsgericht, wenn Anträge, Einwendungen und Erinnerungen die Art und Weise der Zwangsvollstreckung oder das vom Gerichtsvollzieher bei der Zwangsvollstreckung zu beachtende Verfahren betreffen oder sich der Gerichtsvollzieher beispielsweise weigert, einen Vollstreckungsauftrag zu übernehmen (§ 766 ZPO). Der Rechtsbehelf kann ohne Einhaltung einer Frist eingelegt werden.

Im materiellen Recht begründete Einwendungen sind mit der Vollstreckungsabwehrklage zu verfolgen.

Erinnerung gegen Erteilung der Vollstreckungsklausel[Bearbeiten]

Das Gericht, von dessen Geschäftsstelle die Vollstreckungsklausel erteilt ist, entscheidet über Einwendungen des Schuldners, die die Zulässigkeit dieser Klausel betreffen (§ 732 ZPO).

Erinnerung gegen den Kostenansatz[Bearbeiten]

Das Gericht, von dem die Kosten angesetzt worden sind (vergleiche zum Kostenansatz § 19 GKG), entscheidet über Erinnerungen des Kostenschuldners und der Staatskasse gegen den Kostenansatz (§ 66 GKG, § 57 FamGKG, § 81Vorlage:§/Wartung/buzer GNotKG). Diese Erinnerung ist an keine Frist gebunden.

Erinnerung gegen die Festsetzung von Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe[Bearbeiten]

Nach Gewährung von Prozesskostenhilfe oder Beratungshilfe zahlt die Staatskasse an den Rechtsanwalt eine Vergütung, deren Höhe vom Urkundsbeamten des Gerichts festgesetzt wird. Rechtsanwalt oder Staatskasse haben die Möglichkeit, gegen diese Festsetzung Erinnerung einzulegen und eine richterliche Entscheidung herbeizuführen, § 56 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Die Erinnerung ist gebührenfrei.

Erinnerung gegen die Versagung von Beratungshilfe[Bearbeiten]

Stellt das Gericht einen beantragten Berechtigungsschein für Beratungshilfe nicht aus, kann nach § 6 Abs. 2 Beratungshilfegesetz mit der Erinnerung eine richterliche Entscheidung herbeigeführt werden.

Weblinks[Bearbeiten]


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!