Erkanbald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegelstempel des Erzbischofs Erkanbald, Schiefer, um 1011. Gemeinsamer Besitz von Museum für Hamburgische Geschichte und Focke-Museum Bremen.

Erkanbald OSB (auch Erchanbald; * vor 997; † 17. August 1021) war von 997 bis 1011 Abt von Fulda und von 1011 bis zu seinem Tod Erzbischof von Mainz. Er liegt in der Mainzer Johanniskirche begraben.

Erkanbald stammte aus der Familie der Grafen von Ölsburg und war mit Bischof Bernward von Hildesheim verwandt. Als Abt und später als Erzbischof unterstützte Erkanbald Kaiser Heinrich II., dem er auch die Ernennung zum Mainzer Erzbischof zu verdanken hat. Noch vor seinem Tod erhob er Heilig-Kreuz, vormals St. Maria auf dem Felde, zum Kollegiatstift.[1]

1991 identifizierte man einen Bodenfund aus Schiefer als Siegelstempel des Erzbischofs.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kloster Maria im Felde - Heilig Kreuz
  2. Andreas Röpcke und Alfred Löhr: Erzbischof Erkanbalds Siegel in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 17, 1991, S. 43–51.
VorgängerAmtNachfolger
Hatto III.Abt von Fulda
997–1011
Branthoh II.
WilligisErzbischof von Mainz
1011–1021
Aribo