Erlis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erlis
Koordinaten: 47° 58′ 31″ N, 10° 25′ 5″ O
Höhe: 693 m
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Eingemeindet nach: Markt Rettenbach
Postleitzahl: 87733
Vorwahl: 08392
Erlis, Ansicht von Osten aus Richtung Eutenhausen
Erlis, Ansicht von Osten aus Richtung Eutenhausen

Erlis ist ein Ortsteil des oberschwäbischen Marktes Markt Rettenbach im Landkreis Unterallgäu in Bayerisch-Schwaben.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlis liegt etwa vier Kilometer nordöstlich vom Hauptort Markt Rettenbach entfernt, mit dem es durch die Staatsstraße 2013 verbunden ist. Westlich von Erlis fließt der Auerbach. Die Fluren um die Ortschaft werden landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort 1437, als ihn die Familie Leutkircher aus Memmingen erwarb. Diese verkaufte 1544 die geistliche Obrigkeit an das Unterhospital zu Memmingen. Der Weiler ging 1474 an Hans Funk, der ihn 1527 an Hans Ehinger verkaufte. Dieser veräußerte den Ort 1546 an Hans Vöhlin, bis er schließlich 1584 an Jakob Fugger verkauft wurde. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zu Gottenau. Diese Gemeinde wurde am 1. Mai 1978 in den Markt Markt Rettenbach eingegliedert.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. Memminger Zeitung Verlagsdruckerei GmbH, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1, S. 1114.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 782.