Erlweinspeicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Renovierter Speicher vom gegenüberliegenden Elbufer aus

Der Erlweinspeicher ist ein ehemaliges großes Lagerhaus in der Nähe des historischen Stadtkerns von Dresden. Das Gebäude gehört zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es steht in direkter Blickbeziehung zu Semperoper, Zwinger und Brühlscher Terrasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Relikt der industriellen Ära ist der zwischen Landtag und Kongresszentrum gelegene Speicher das älteste Gebäude des Ensembles Neue Terrasse.

Der Erlweinspeicher wurde in den Jahren 1913 und 1914 als städtischer Speicher für die Lagerung von Tabak, Wolle, Gewürzen und Stoffen durch den Dresdner Stadtbaurat Hans Erlwein erbaut, nach dem es aber erst in neuerer Zeit benannt wurde. Da er weithin sichtbar in unmittelbarer Nähe der Innenstadt steht, versuchte Erlwein, die Wirkung der großen Gebäudemasse durch die Form typisch barocker Bürgerhäuser und die kleinteilige Dachlandschaft im Stadtbild abzumildern. Das Gebäude wurde nach dem Baukastenprinzip in nur fünfzehn Monaten als Eisenbeton-Skelettbau errichtet und bot eine Nutzfläche von circa 19.800 Quadratmetern bei einer Breite von 36 Metern, 76 Metern Länge und einer Höhe bis zum Dachfirst von rund 39,50 Metern.[1]

Von November 2004 bis zum Mai 2006 wurde der leerstehende Speicher durch die HOCHTIEF Solutions AG Niederlassung Berlin in ein Kongress-Hotel der „gehobenen Mittelklasse“ für die Maritim-Gruppe umgebaut, die auch das benachbarte Kongresszentrum, mit dem es verbunden ist, betreibt. Während des Umbaus wurde das denkmalgeschützte Gebäude innen entkernt, um Platz für ein durch alle Geschosse gehendes Atrium zu schaffen. Am 15. Mai 2006 fand die feierliche Eröffnung statt. Im 45. Maritim-Hotel sind 328 Zimmer, davon 40 Suiten, vorhanden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lupfer/Sterra/Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Reimer, Berlin 1997.
  • Tilo Richter (Text), Hans-Christian Schink (Fotos): Industriearchitektur in Dresden. Kiepenheuer, Leipzig 1997 ISBN 3-378-01019-3

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Erlweinspeichers Dresden. Maritim Hotelgesellschaft mbH; abgerufen am 31. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erlweinspeicher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 3′ 27″ N, 13° 43′ 55″ O