Erna Baumbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erna Baumbauer (* 8. Januar 1919 in München; † 30. Januar 2010[1] ebenda) war eine deutsche Schauspielagentin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erna Baumbauer war zunächst als Buchhändlerin tätig, interessierte sich jedoch vor allem für das Theater. Als freie Journalistin verfasste sie Rezensionen und arbeitete für einen Filmverleih. Aufgrund ihrer Bekanntschaft zu Mitgliedern der Münchner Kammerspiele war es ihr möglich, weiterführende Kontakte zu knüpfen. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann sie mit der Vermittlung von Schauspielern und gründete eine Agentur. Bis zuletzt übte sie dort ihre Tätigkeit aus und betreute die Karrieren zahlreicher Theater- und Filmschauspieler.

Baumbauer galt als „Grande Dame“ der Künstleragenten und wurde von Ulrich Mühe anlässlich der Verleihung des Bayerischen Filmpreises 2006 als „Königin von Bayern“ bezeichnet. Im Jahr 2006 erhielt sie den Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises für ihr Lebenswerk.[2] Am 5. Juli desselben Jahres wurde sie mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. 2008 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Sie war die Mutter der Künstleragentin Patricia Baumbauer und des ehemaligen Intendanten der Münchner Kammerspiele Frank Baumbauer.

Vermittelte Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu bekannten Schauspielern, Schauspielerinnen und Regisseuren, die Erna Baumbauer vermittelte, gehören:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legendäre Schauspielagentin Erna Baumbauer ist tot Spiegel online vom 1. Februar 2010
  2. Deutscher Filmpreis für „Das Leben der Anderen“ auf der Webpräsenz der Bundesregierung, abgerufen 5. Januar 2009; Filmjournalist Dirk Jung zur Verleihung des Deutschen Filmpreises 2006, abgerufen 5. Januar 2009; Erna B. im Kreise der Gratulanten Bild von Erna Baumbauer von der Verleihung des Ehren-Filmpreises 2006 auf der Webpräsenz der Deutschen Filmakademie, abgerufen 5. Januar 2009