Ernest Hello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernest Hello

Ernst Hello, auch Ernest Hello, (* 4. November 1828 in Lorient, Frankreich; † 14. Juli 1885 ebenda) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernest Hello studierte zuerst Recht und danach Theologie als Autodidakt. Sein Schaffen ist geprägt vom römisch-katholischen Glauben und einer fast mystischen Frömmigkeit: Hellos erstes Buch Renan, l'Allemagne et l'Atheisme au XIX Siècle (1858) war eine apologetische Zurückweisung von Ernest Renans Études d'histoire religieuse. Später übersetzte er die Werke der Mystiker Angela von Foligno und Jan van Ruysbroek. L’ homme gilt als sein philosophisches Hauptwerk.

Der Versuch einer katholischen Tageszeitung scheiterte nach zwei Jahren an Streitigkeiten zwischen den Herausgebern.

Hellos Werke werden derzeit in englischer Übersetzung neu herausgegeben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Jour du Seigneur Paris 1871 (deutsch: Sonntag, der Tag unseres Herrn. München 1930; Reprint 2016 mit Bildern von Hortense von Gelmini; Verlag L.p.V. Hortense von Gelmini, Horben)
  • L’ homme. Paris 1872. (deutsch: Der Mensch. Leipzig 1935)
  • Physionomies de saints. Paris 1875. (deutsch: Heiligengestalten. Leipzig 1934; Fischer-Taschenbuch Hamburg 1959)
  • Paroles de Dieu. Réflexions sur quelques textes sacrés. Paris 1877. (deutsch: Worte Gottes. Leipzig 1935; 2. Auflage. Köln 1950)
  • Contes extraordinaires. Paris 1879. (deutsch: Abglanz der Liebe. Seltsame Geschichten. Leipzig 1938; Seltsame Geschichten - 18 moralische Geschichten. (= Goldmann. Band 1421). München 1964)
  • Philosophie et athéisme. Paris 1888. (deutsch: Welt ohne Gott. Leipzig 1938)
  • L' homme la vie, la science, l'art. Paris 1903 (Reprint 2016 Facsimile Publisher, Delhi, Indien).
  • Die Arbeiter von Babel und andere Erzählungen, ausgewählt von Franz Lischka. Herder, Wien 1949.
  • Mensch und Mysterium. 2. Auflage. Heidelberg 1959.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Hoh: Ernest Hello – Sein Welt- und Menschenbild im Spiegel seiner Philosophie- und Zeitkritik. Dissertationsschrift an der Ludwig-Maximilians-Universität, München 1958.
  • Die kleine Enzyklopädie. Band 1, Encyclios-Verlag, Zürich 1950, S. 702.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]