Ernest Starling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernest Starling.

Ernest Henry Starling (* 17. April 1866 in London; † 2. Mai 1927 in Kingston-Harbour, Jamaika) war ein englischer Physiologe.

Starling lehrte am Londoner University College und wurde dort 1899 Professor.

1896 stellte Starling die nach ihm benannte Starling-Gleichung auf. 1905 führte er den Begriff des Hormons ein. Zusammen mit Otto Frank beschrieb er den Zusammenhang zwischen Füllung und Auswurfleistung des Herzens, der heute als Frank-Starling-Mechanismus bezeichnet wird. 1904 hielt er die Croonian lecture to the Royal Society, 1905 die Croonian Lectures of the Royal College of Physicians.

1913 wurde Starling die Royal Medal der Royal Society verliehen. 1925 wurde er Mitglied der Leopoldina.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Bayliss, Ernest H. Starling (1902): The mechanism of pancreatic secretion. In: J Physiol 28, 325-353.
  • A Century of Physiology. London 1927.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. B. Verney (1956): Some aspects of the work of Ernest Henry Starling. Annals of Science 12 (No. 1, March) pp. 30-47
  • J. Henderson (2005): Ernest Starling and ‘Hormones’: an historical commentary. Journal of Endocrinology 184:1, 5-10
  • John Henderson: A Life of Ernest Starling. Oxford University Press, 2005
  • W. B. Fye (2006): Profiles in Cardiology: Ernest Henry Starling. Clin. Cardiol. 29, 181–182
  • Thomas Schlich: Starling, Ernest Henry. In: Werner E. Gerabek u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1356.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis Leopoldina, Ernest Henry Starling