Ernest Tonnelat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernest Tonnelat (* 8. Mai 1877 in Courcy-aux-Loges, Département Loiret; † 16. Juni 1948) war ein französischer Germanist und Literaturhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonnelat stammte aus einer Lehrerfamilie. 1898 wurde er in die École normale supérieure aufgenommen. Er war ab 1905 als Lehrer zunächst in Caen, dann ab 1909 am Lycée Charlemagne in Paris tätig. 1912 promovierte er mit einer Arbeit über die Brüder Grimm. 1913 erhielt er eine Professur für deutsche Sprache und Literatur in Genf. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurde er einberufen, wechselte aus gesundheitlichen Gründen bereits 1915 in eine Propagandaeinheit, wo er zusammen mit Hansi antideutsche Propagandaschriften verfasste.[1] 1933 wurde er als Nachfolger seines Lehrers Charles Andler Professor am Collège de France in Paris. Nach der französischen Niederlage zu Beginn des Zweiten Weltkriegs wechselte Tonnelat in die unbesetzte Zone nach Lyon und kehrte erst 1945 nach Paris zurück, wo er 1948 starb.

Tonnelat forschte insbesondere zum Nibelungenlied sowie zu den Gebrüdern Grimm und ihren Märchen. In der religionsgeschichtlichen Bücherreihe Mana erschien sein Beitrag zur Religion der Germanen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les frères Grimm. Leur oeuvre de jeunesse. Colin, Paris 1912
  • Les contes des frères Grimm. Étude sur la composition et le style du recueil des „Kinder- und Hausmärchen“. Colin, Paris 1912
  • mit Hansi (d.i. Jean Jacques Waltz): A travers les Lignes ennemies. Trois années d’offensive contre le moral allemand (in der Reihe: Collection de mémoires, études et documents pour servir à l’histoire de la Guerre mondiale). Payot, Paris 1922
  • Histoire de la Litterature Allemande «des Origines au XVII Siecle». Paris, Payot 1923
  • Histoire de la langue Allemande. Colin Paris 1927
  • La chanson des Nibelungen. Étude sur la composition et la formation du poème épique. Ed. Les Belles Lettres, Paris 1926
  • Charles Andler: sa vie et son oeuvre. Les Belles Lettres, Paris 1937
  • Albert Grenier, Joseph Vendryes, Ernest Tonnelat, B.-O. Unbegaun: Les Religions Etrusque et Romaine. Les Religions des Celtes, des Germains et des anciens Slaves. Presses Universitaires, Paris 1948 (Mana. Introduction à l’histoire des religions: Les religions de l’Europe ancienne)
  • La légende des Nibelungen en Allemagne au XIXe siècle. Paris 1952
  • Jacques Droz (Hrsg.): Les Révolutions allemandes de 1848. D’apres un ms. et des notes de E. Tonnelat. Paris: Pr. universit. de France, 1957 (Publications de la Fac. des lettres de l’Univ. de Clermont)
  • Parzival. Editions Aubier Montaigne, Paris 1977 (Übersetzung)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hansi und E. Tonnelat: A travers les Lignes ennemies. Trois années d’offensive contre le moral allemand (in der Reihe: Collection de mémoires, études et documents pour servir à l’histoire de la Guerre mondiale). Payot, Paris 1922; dazu auch Denis Rolland, Didier Georgakakis, Yves Déloye: Les républiques en propagande. Pluralisme politique et propagande: entre déni et institutionnalisation XIXe-XXIe siècles. Éditions L’Harmattan, Paris 2006, S. 220 (frz.). ISBN 978-2-296-01781-8