Ernestine Tahedl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernestine Tahedl (* 1940 in Ried in der Riedmark) ist eine österreichische Malerin, Graphikerin sowie Glaskünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tahedl wurde in Ried in der Riedmark, Oberösterreich, geboren und studierte von 1955 bis 1961 an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Carl Unger und Franz Herberth. Von 1961 bis 1963 arbeitete sie mit ihrem Vater Heinrich Tahedl bei der künstlerischen Gestaltung von Glasfenstern zusammen.

Seit 1963 lebt sie in Kanada und arbeitet in ihrem Atelier in der Nähe von Toronto. Ihre Werke befinden sich im Besitz öffentlicher und privater Sammlungen bzw. Galerien in Kanada, in den Vereinigten Staaten, in Frankreich, in Österreich, in der Schweiz, in Japan und in Kroatien. Sie gestaltete zahlreiche öffentliche und private Aufträge für Glasfenster, unter anderem für die Expo 1967 in Montreal, Kanada.

Seit 1963 ist sie in Europa, in den Vereinigten Staaten, in Japan, China und in Kanada an zahlreichen Ausstellungen beteiligt. Einzelausstellungen gibt sie seit 1963 bis heute in Wien, Österreich; New York, Vereinigte Staaten und in zahlreichen Städten in Kanada. Eine umfassende Retrospektive, organisiert 2006 in der Varley Art Gallery of Markham, Unionville, Ontario, Kanada wurde 2012 erweitert und im Niederösterreichischen Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten, Österreich, sowie in der Moderna Galerija, Zagreb, Kroatien gezeigt. 2016 fand eine Ausstellung betitelt Versammelte Werke im Wiener Künstlerhaus statt.

Würdigungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977 Royal Canadian Academy of Arts
  • 1984 Ontario Society of Artists.
  • 1996–2000 Präsidentin der Ontario Society of Artists.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernestine Tahedl: Opus II, A Retrospective in english (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The OSA Archives von E. Tahedl (Memento des Originals vom 4. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ontariosocietyofartists.org