Ernesto Bertarelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernesto Bertarelli

Ernesto Bertarelli (* 22. September 1965 in Rom) ist ein italienisch-schweizerischer Unternehmer und Milliardär. Nach dem Tode seines Vaters 1998 erbte er zusammen mit seiner Schwester Dona dessen Unternehmen. Er war zusammen mit seiner Familie ehemaliger Mehrheitsaktionär, CEO und Präsident des Verwaltungsrates von Serono S.A., dem weltweit drittgrössten Biotech-Unternehmen, das seit Januar 2007 zur Merck KGaA gehört; der Übernahmepreis betrug rund 16 Milliarden Schweizer Franken, umgerechnet zirka 13 Milliarden Euro.

Bertarelli wurde 2003 zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt.

Der Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertarelli ist italienischer Herkunft und erhielt im Alter von 24 die Schweizer Staatsbürgerschaft. Er besuchte unter anderem das Babson College in Boston und die Harvard Business School, wo er seinen MBA erhielt. Er lebte bis November 2007 in Genf und seitdem in Gstaad im Kanton Bern, Schweiz. Er ist verheiratet mit der Sängerin und Songwriterin sowie ehemaligen Miss United Kingdom Kirsty Bertarelli und Vater von drei Kindern.

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut dem Wirtschaftsmagazin Bilanz war er 2004 mit zirka 9 bis 10 Milliarden CHF Vermögen die viertreichste in der Schweiz wohnhafte Person. Bis 2018 ist sein geschätztes Vermögen auf 13 bis 14 Milliarden CHF angestiegen. Unter den 300 Reichsten der Schweiz belegte er somit den 7. Platz.[1] Die Familie Bertarelli ist die reichste Familie im Kanton Bern (Stand 2020).[2]

Auf der Forbes-Liste 2016 wird das Vermögen von Ernesto Bertarelli mit ca. 8,6 Milliarden US-Dollar angegeben. Damit ist er der reichste Schweizer (Stand März 2016). Auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt belegt er Platz 129.[3]

Laut dem Bloomberg Billionaires Index belegte er mit Stand 19. Mai 2021 und einem geschätzten Vermögen von 20,5 Milliarden US-Dollar den 93. Platz auf der Rangliste der reichsten Menschen der Welt.[4]

Der Segler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segelbegeistert seit seiner frühesten Kindheit, hat Bertarelli an manchen Wettkämpfen sowohl auf See als auch auf dem Genfersee teilgenommen. Er wuchs mit dem Traum auf, am America’s Cup teilzunehmen und diesen zu gewinnen. Er erreichte sein Ziel im Jahr 2003 und wiederholte diesen Erfolg im Jahr 2007 – er segelte als Navigator auf der Alinghi in allen Rennen mit.

1998 gewann er den Sardinia Cup, fünfmal den Bol d’Or in den Jahren 1997, 2000, 2001, 2002 und 2003 und beendete das Fastnet Race 1999 als Dritter. Er gewann 2001 die 12M-Weltmeisterschaften und den Swedish Match Cup 2002 in Marstrand als Crewmitglied sowie die Farr-40-Weltmeisterschaften 2001 als Steuermann.

1999 baute er mit der Alinghi IV einen der schnellsten und eigenwilligsten Katamarane für Binnengewässer.

Auch seine Schwester Dona ist begeisterte Seglerin. Sie besitzt den Maxi Trimaran "Spindrift 2", der mehrfach das Fastnet Race gewann. Mit Spindrift 2 versuchte Dona Bertarelli, den Rekord für Segelboote um die Welt zu verbessern, was knapp scheiterte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ernesto Bertarelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10 reichste Schweizer besitzen 203 Mia. Franken. In: watson.ch. 29. November 2018, abgerufen am 1. Dezember 2018.
  2. Das sind die Reichsten der Kantone 2020. In: handelszeitung.ch. Bilanz, 26. November 2020, abgerufen am 27. November 2020.
  3. http://www.forbes.com/profile/ernesto-bertarelli/?list=billionaires
  4. Bloomberg Billionaires Index. In: bloomberg.com. Abgerufen am 19. Mai 2021.
  5. James Boyd: Sailing at warp speed. In: Sailing Magazine, 1. März 2016. Abgerufen am 30. Januar 2021.