Ernst-Barlach-Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theatergebäude

Das Ernst-Barlach-Theater ist ein Theater am Franz-Parr-Platz 8 in der Stadt Güstrow in Mecklenburg.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theater ist der älteste erhalten gebliebene Theaterbau in Mecklenburg. Auf Initiative von Friedrich Piper und Carl Daniel Lönnies konnte mit zusätzlichen Spendengeldern der Güstrower Bürger 1828 Georg Adolph Demmler den Bau errichten. Die Stadt Güstrow stellte zu dem Bauprojekt den Bauplatz und das Baumaterial kostenlos zur Verfügung. Dafür ging vereinbarungsgemäß das Eigentum am Theater nach Errichtung an die Stadt über. Bereits am 12. Oktober 1828 wurde der Theaterbau durch eine Aufführung des „Großherzogliche Hoftheaters“ (heute Mecklenburgisches Staatstheater) aus Schwerin eingeweiht.[1]

Von 1839 bis 1853 erfolgte ein fester Anschluss an das Rostocker Theater, ehe die Räumlichkeiten von 1886 bis 1888 als Kaserne benutzt wurden. In den folgenden Jahren wurde das Gebäude wieder als Theater genutzt und von einem kleinen, stets wechselnden Ensemble mit jungen Schauspielern bespielt. Dabei war 1912/13 auch Hans Albers in Güstrow zu erleben, der dort auch als Bühnenhelfer tätig war und vorwiegend die Rollen der jugendlichen Liebhaber spielte.[1]

1921 wurde die niederdeutsche Laienbühne „Güstrower Volks- und Heimatspiele“ gegründet, doch bereits 1923/24 wurde das Theater zum Kino umgebaut. Mitte der 20er Jahre wurde das Theater erneut eine Filiale des Rostocker Stadttheaters, bis es zur Zeiten der Weltwirtschaftskrise 1931 geschlossen wurde. 1933 wurde das Theater neu belebt und die Verwaltung des Güstrower Theaters der „Niederdeutschen Bühne“ übertragen. Nach der Gründung einer „Mecklenburgischen Landesbühne“ mit Sitz in Güstrow im Jahr 1938, fanden pro Monat vier bis fünf Vorstellungen statt, bis der Theaterbetrieb am 1. September 1944 völlig eingestellt wurde. Zum Kriegsende wurden die Räumlichkeiten für Kriegsflüchtlinge benötigt.[1]

Nach Kriegsende nahm das Güstrower Theater als erstes in Norddeutschland den Spielbetrieb wieder auf. Frühere Schauspieler und Mitarbeiter initiierten die Gründung eines eigenen Ensembles. In den folgenden Jahren schafften es die bis zu 175 Mitglieder, ein Drei-Sparten-Theater zu betreiben, welches von der „Niederdeutschen Bühne Güstrow“ flanierend unterstützt wurde.[1]

Von 1955 bis 1957 erfolgten ein Umbau des Bühnenhauses, des Zuschauerraumes und die Restaurierung der historischen Fassade, bei streckenweise laufendem Betrieb, bis es am 1. September 1957 offiziell wiedereröffnet wurde. Auf Beschluss des Rates der Stadt erhielt es den neuen Namen „Ernst-Barlach-Theater“.[1]

Seit dem 1. Januar 1976 ist das Theater ein reines Gastspieltheater in Trägerschaft des Landkreises.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Geschichte des Theaters auf der Website des Theaters, abgerufen am 7. September 2017

Koordinaten: 53° 47′ 28″ N, 12° 10′ 33″ O