Ernst-Marcus Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst-Marcus Thomas (2019)

Ernst-Marcus Thomas (* 23. März 1973 in Delmenhorst) ist ein deutscher Fernsehmoderator, Autor und Schauspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon während der Schulzeit in Wilhelmshaven nahm er Sprechunterricht und arbeitete in den Ferien als Praktikant bei verschiedenen Radiosendern wie Radio Hamburg und OK-Radio. Nach dem Abitur folgte ein zweijähriges Zeitungs-Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen und ein Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (Theaterwissenschaft, Völkerkunde und Psychologie), das er mit dem akademischen Grad eines Magister Artium abschloss. Während des Studiums arbeitete „EMT“ – wie Thomas auch genannt wird – als Sprecher und Radiomoderator.

Nach Tätigkeiten beim Bayerischen Rundfunk (Nachrichten) und bei den Popwellen hr3 und NDR 2 führte ihn das erste Fernseh-Engagement nach Baden-Baden zum damaligen SWF (Philipps Tierstunde). Es folgten weitere Produktionen im SWR Fernsehen und in der ARD. Für den Hessischen Rundfunk moderierte er zwei Jahre lang das Reisemagazin nix wie raus.

Bis April 2008 moderierte Thomas im Ersten das ARD-Buffet sowie beim NDR das Wissens-Magazin Plietsch. In der NDR Talkshow sprang Thomas als Moderations-Vertretung von Jörg Pilawa ein. In der ARD-Serie Die Kommissarin und in der Soap Marienhof hatte er zudem mehrere Gastrollen als Schauspieler.

Im Jahr 2004 traf Ernst-Marcus Thomas in Köln auf Rudi Carrell. Auf offener Straße sprang Thomas aus dem Taxi, um Kontakt zu Carrell aufzunehmen. Die Aktion war so ungewöhnlich, dass die Geschichte in der offiziellen Carrell-Biographie Rudi Carrell: Ein Leben für die Show landete.[1]

2006 begann Ernst-Marcus Thomas als Talkmaster beim Schweizer Privatsender Star TV in Zürich. Für die Sendung EMT-Talk interviewte er prominente Schweizer. Von 2007 bis 2009 war Thomas auch Chefredakteur des Senders. Im Mai 2008 übernahm Thomas die Moderation des ZDF-Fernsehgartens von Andrea Kiewel. Diese war wegen Vorwürfen der Schleichwerbung beurlaubt worden. Im Mai 2009 kehrte Kiewel in den Fernsehgarten zurück.[2]

Ernst-Marcus Thomas arbeitet heute als Medien- und Kommunikationstrainer sowie Dozent in der Journalistenausbildung, u. a. an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und der ARD.ZDF medienakademie. Vom Sendestart 2009 bis 2012 war er zudem Moderationstrainer beim Schweizer Sportfernsehen (SSF).

Im Juli 2012 übernahm Thomas die Moderation der gescripteten[3] Talkshow Ernst-Marcus Thomas – Der Talk auf Sat.1.[4] Nach einem 14-tägigen Testlauf mit zehn Folgen wurde am 3. August 2012 die letzte Folge ausgestrahlt.

2013 spielte Thomas in Götz Georges letztem Schimanski an der Seite von George und Chiem van Houweninge die Rolle eines niederländischen Diplomaten.

2015 erschienen von Ernst-Marcus Thomas die Karriere-Ratgeber Traumberuf Moderator (Tectum Verlag) sowie Der perfekte Auftritt. Wie Sie mit einfachen Mitteln Ihre Wirkung verbessern (Haufe-Verlag 2015).

Im August 2017 übernahm Thomas eine Rolle in der Actionkomödie Bad Spies (Originaltitel: The Spy Who Dumped Me) mit Mila Kunis in der Hauptrolle. Produzent ist Ron Howard.

Moderationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchrontätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Süskind, Regie: Rudolf van den Berg
  • 2017: Zondag met Lubach, NPO, Niederlande

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Marienhof, 15 Folgen, Rolle: Dario, Regie: u. a. Dieter Schlotterbeck
  • 2001: Die Kommissarin, (Folge: Todeskuriere), Regie: Charly Weller
  • 2002: Marienhof, 2 Folgen, Regie: Dirk Fritsch
  • 2008: Wege zum Glück, 1 Folge. Regie: Petra Wiemers
  • 2013: Schimanski (Folge: Loverboy), Regie: Kaspar Heidelbach
  • 2018: Bad Spies (The Spy Who Dumped Me), Regie: Susanna Fogel

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfried Keller: Kleider machen Leute. Welt der Literatur. Andante Media, München
  • Joseph von Eichendorff: Das Marmorbild. Welt der Literatur. Andante Media, München

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudi Carrell: Ein Leben für die Show; Jürgen Trimborn. Bertelsmann-Verlag 2006. S. 459–460.
  2. Spiegel Online: Kiewel-Nachfolger (abgerufen am 8. April 2008)
  3. DWDL.de: Sat.1-Talkshows entpuppen sich als Scripted Reality, 5. Juli 2012.
  4. DWDL.de:Talk-Comeback: Sat.1 probiert neue Gesprächsshows.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst-Marcus Thomas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien