Ernst-Reuter-Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst-Reuter-Platz
Knie (bis 1953)
Coat of arms of Berlin.svg
Platz in Berlin
Ernst-Reuter-Platz
Ernst-Reuter-Platz mit der Otto-Suhr-Allee
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Charlottenburg
Angelegt 18. Jahrhundert
Neugestaltet 1955
Einmündende Straßen
Straße des 17. Juni,
Marchstraße,
Otto-Suhr-Allee,
Bismarckstraße,
Hardenbergstraße
Bauwerke Telefunken-Hochhaus
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Auto

Der Ernst-Reuter-Platz, vorher Knie, ist ein Verkehrsknotenpunkt im Berliner Ortsteil Charlottenburg (Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf). Er erhielt am 3. Oktober 1953 seinen Namen zu Ehren des vier Tage zuvor verstorbenen Regierenden Bürgermeisters Ernst Reuter.

Lage[Bearbeiten]

Der Platz befindet sich auf der großen Ost-West-Achse Berlins im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, Ortsteil Charlottenburg. Er liegt im Bereich des Campus Charlottenburg (Wissenschaftsstandort: TU Berlin, Universität der Künste, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, etc.) und im Gebiet der City West.

Auf den großen Kreisverkehr führen fünf Straßen:

Unter dem Platz verläuft die Linie U2 der Berliner U-Bahn mit dem Bahnhof Ernst-Reuter-Platz.

Die Mittelinsel des Rondells ist begrünt, mit Bänken, Bäumen, Blumenbeeten und einem Springbrunnen gestaltet. Sie kann unterirdisch über die U-Bahn-Station erreicht werden, worauf ein Schild „Zur Mittelinsel“ am Zugang vor dem Starbucks-Café hinweist. Die meisten Besucher der vom Verkehr umfahrenen Mitte des Rondells nehmen allerdings den kurzen Weg quer über die Fahrspuren.[1]

Geschichte des Platzes[Bearbeiten]

Lage des Knies im Pharus-Plan Berlin von 1902
Ballonaufnahme mit Blickrichtung West (1895): Die breite, von Bäumen gesäumte, Berliner Straße verläuft vom mittleren Bildrand unten nach oben rechts über das charakteristische Knie, von dem die Marchstraße zum Landwehrkanal (ganz rechts) führt. Vom Knie geradeaus verläuft nach links oben die damals noch nicht ausgebaute Bismarckstraße.
Blick um 1900 vom Knie nach Südosten auf das Gebäude zwischen Kurfürsten-Allee (links, ab 1950 Hertzallee) und Hardenbergstraße (rechts). In den 1920er Jahren wurde dort das Hochhaus am Knie gebaut und nach dessen Zerstörung im Krieg von 1954 bis 1959 die Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen der TU Berlin. Im Zuge der Neuplanung des Platzes entfiel die Einmündung der Hertzallee.

Zwischen dem Berliner Stadtschloss und dem vor den Toren der Stadt gelegenen Schloss Charlottenburg verlief ein Fahrweg über die Charlottenburger Chaussee (seit 1953 Straße des 17. Juni) und - ab Stadtgrenze Charlottenburg am Landwehrkanal - damalige Berliner Straße. Diese knickte beim heutigen Ernst-Reuter-Platz nach Nordwesten ab (heutige Otto-Suhr-Allee). Der Knick hieß zunächst Umschweif und ab 1831 Am Knie.

Am 22. Juni 1865 wurde die erste deutsche Pferdebahn in Betrieb genommen, die vom Brandenburger Tor über Charlottenburger Chaussee, Berliner Straße/Knie bis nach Charlottenburg führte. Um 1900 war das Knie der Kreuzungspunkt mehrerer Linien der Berliner Straßenbahn, unter anderem zum Bahnhof Zoologischer Garten, nach Alt-Moabit und zum Sophie-Charlotte-Platz. Im Dezember 1902 eröffnete unter dem Platz die Station Knie der Hochbahngesellschaft (heute U-Bahn Berlin).

Zu der Zeit gingen von dem Platz sechs Straßen ab. Der Verkehr von Berlin floss jedoch im Wesentlichen nach Nordwesten Richtung Spandau und zur im Aufbau befindlichen Siemensstadt. Ab 1905 sollte daher - als Verlängerung von Charlottenburger Chaussee/Berliner Straße - die damals noch schmale Bismarckstraße eine Verbindung nach Westen schaffen und zu einer Prachtstraße und Paradeweg ausgebaut werden. Dazu wurde über mehr als zehn Kilometer eine breite Schneise durch die gerade erst gebauten Stadtteile geschlagen; das Vorbild waren die Boulevards (genauer: Avenuen) von Paris.

Im Rahmen der Planungen von Albert Speer zur „Reichshauptstadt Germania“ wurde der Platz als Teil der neuen Ost-West-Achse in seinem Charakter deutlich verändert. Das am Platz befindliche „Hotel Am Knie“ (Bismarckstr. 1) kaufte 1939 Reichsschatzmeister Franz Xaver Schwarz und ließ es umbauen. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich dort von 1941 bis zur Zerstörung durch einen Luftangriff am 22. November 1943 der Sitz der Dienststelle Rosenberg.[2] Die Ruinen rund um den Platz wurden nach dem Krieg durch Trümmerfrauen und den Einsatz von Trümmerbahnen abgeräumt.

Der vom Knie nach Osten führende Abschnitt der Berliner Straße erhielt am 22. Juni 1953 den Namen Straße des 17. Juni, der Platz selbst am 3. Oktober 1953 den Namen nach Ernst Reuter und der nach Nordwesten führende Straßenzug am 3. September 1957 Otto-Suhr-Allee.

Der Ernst-Reuter-Platz in seiner aktuellen Ausdehnung war im Ergebnis der NS-Planungen zur Welthauptstadt besonders großzügig angelegt und damit seinerzeit einer der größten Plätze Westeuropas. Der Berliner Senat hatte ihn nach der Trümmerbeseitigung neu gestalten lassen, er sollte leicht und unbeschwert wirken.[1] Von Mitte der 1950er bis in die 1970 Jahre hinein entstanden dort die heutigen Gebäude, die im 21. Jahrhundert u. a. von Fakultäten der TU Berlin und Unternehmen wie T-Systems und TELES AG genutzt werden. In den 1960er Jahren diente der Platz oft als Vorzeigeobjekt des „Neuen Berlin“.[3]

Charakteristika[Bearbeiten]

Blick über den Platz am Abend von der Straße des 17. Juni aus nach Nordwesten: links das Telefunken-Hochhaus, rechts an Einmündung der Otto-Suhr-Allee das Osram-Haus (heute Teles AG), dahinter ein Gebäude der Deutschen Bank

Aufgrund starker Kriegszerstörungen wurde 1955 ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt. Über seine genauen Hintergründe ist wenig bekannt. Die fundiertesten Forschungen lieferte Dagmar Gausmann, der zufolge neben dem Siegerprojekt von Bernhard Hermkes ein weiteres Modell von Willy Kreuer Eingang in die tatsächlich vorgenommene Gestaltung fand.

Der Platz mit einer lichten Weite zwischen 180 bis 230 Metern wird dominiert von einem Kreisverkehr mit gestalteter grüner Mittelinsel und einer ihn umgebenden Hochhausbebauung in lockerer Bauweise. Der Platz gilt neben dem Hansaviertel als eines der prägnantesten Beispiele des Städtebaus der Nachkriegsmoderne im damaligen West-Berlin, insbesondere des Postulats der „autogerechten Stadt“. Die ursprünglich spitzwinkligen Anschlüsse der Otto-Suhr-Allee, Hardenbergstraße und Marchstraße wurden so verschwenkt, dass sie rechtwinklig in die Kreisbahn einliefen. Die Hertzallee (vormals: Kurfürsten-Allee) störte das Konzept und wurde daher an der Fasanenstraße abgeriegelt.

Am Platz stehen bedeutende Solitärbauten, unter anderem das 1956/57 errichtete Osram-Haus (Nr. 8, seit 2009 Sitz der Teles AG) von Bernhard Hermkes, das Telefunken-Hochhaus (Nr. 7, 1958–1960, heute Technische Universität/Telekom) von Schwebes & Schloszberger, das IBM-Haus (Nr. 2, 1960–1962) von Rolf Gutbrod, das Pepper-Haus (Nr. 9/10, 1960–1963, heute u. a. Gravis-Flagshipstore und SRH Hochschule; Karl Heinz Pepper war auch Bauherr des Europa-Center) von Sobotka & Müller, das Bürohaus (Nr. 6, 1969–1974) von Bernhard Binder und schließlich das Raiffeisenhaus (Nr. 3–5, 1971–1974, heute Signal Iduna-Direktion) von Risse und Geber. Die Anordnung folgte der Konzeption Hermkes, eine freie und nicht geschlossene Platzform zu entwickeln, deren Gebäudeanordnung insbesondere als Bewegung aus dem fahrenden Auto heraus erlebt werden kann.

Damit war der Platz ein Gegenpol zum stärker geschlossenen Strausberger Platz in Ost-Berlin. Das erste Gebäude am neu entstandenen Platz war das von TU-Professor Willy Kreuer entworfene Institut für Bergbau und Hüttenwesen der Technischen Universität, das von 1955 bis 1959 gebaut wurde. Das TU-Hochhaus (Ernst-Reuter-Platz Nr. 1) zwang Hermkes, der mit Kreuer in Fehde lag, seine Planungen darauf abzustimmen. Alle weiteren Bauten entstanden bis in die 1970er Jahre hinein nach Hermkes’ städtebaulichen Vorgaben und stehen seit den 1980er Jahren zusammen mit der Mittelinsel unter Denkmalschutz.

Anlässlich des 50. Todestages von Ernst Reuter wurden in den Platz 16 Scheinwerfer eingelassen, die die Baumkronen in der Dunkelheit anleuchten. Zur Einweihung war unter anderem Edzard Reuter anwesend.[4]

Durch die Nähe zur Technischen Universität und des Schiller-Gymnasiums wird die Grünfläche im Sommer oft von Schülern und Studenten genutzt.[1]

Die Brunnenanlage[Bearbeiten]

Brunnenanlage auf dem Ernst-Reuter-Platz

Mit der Namensgebung des Platzes ließ das Bezirksamt in dessen Zentrum eine Springbrunnenanlage installieren, die bereits in den Architekturentwürfen von Hermkes enthalten war. Detailplanungen führte Werner Dittmann aus. Die Anlage besitzt zwei rechteckige Betonbecken, das westlich auf dem Platz gelegene ist mit 19 Meter Seitenlänge fast quadratisch, das östliche ist 30 Meter breit und 40 Meter lang.[5] In den Becken sprudeln jeweils mehr als 20 Wasserfontänen von ein bis zwei Meter Höhe. Sie kommen aus rotierenden Metallplatten, sodass die Wasserstrahlen sich tänzelnd umeinander drehen. Im größeren Becken steigt aus fünf Einzeldüsen das Wasser einer Fontänengruppe bis zu acht Meter hoch. Anfang der 1990er Jahre stellte das Bezirksamt das Wasser der Brunnen ab. Die Becken waren unsauber, die Teile der Pumpenanlage marode. Die gesamte Grünfläche wurde nicht mehr gepflegt – „kein Geld in der Kasse“ lautete die lapidare Begründung. Die Inhaberin einer Pension in der Bleibtreustraße, Isolde Josipovici, wollte diesen Zustand nicht hinnehmen und schaffte es, Edzard Reuter zu kontaktieren. Dieser war in den 1990er Jahren Vorstandsmitglied bei der Daimler Benz AG, gleichzeitig jedoch auch derjenige, der die Namensrechte seines Vaters für den Platz vergeben hatte. Reuter erreichte über die Drohung, die Namensrechte zu entziehen, beim seinerzeitigen Regierenden Bürgermeister von Berlin, Eberhard Diepgen, dass der damalige Bezirk Charlottenburg das Geld zur Sanierung der gesamten Platzanlage einschließlich des Brunnensystems erhielt. An den Sanierungskosten beteiligten sich zusätzlich auch die Berliner Wasserbetriebe. Die Pensionswirtin erreichte außerdem, dass die Wall AG seitdem die Betriebskosten der Fontänen übernimmt (Stand: 2014). Isolde Josipovici, die wegen sinkender Nachfrage ihre Herberge im Sommer 2014 schließen musste, bleibt den Anwohnern rund um den Ernst-Reuter-Platz damit als Brunnenretterin in Erinnerung.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst-Reuter-Platz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Petra Ahne: Eine Weile aus der Welt. In: Berliner Zeitung, 23. Juli 2014, S. 3.
  2. Reinhard Bollmus: Das Amt Rosenberg und seine Gegner. Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. Stuttgart 1970, S. 252 und 265.
  3. Ernst-Reuter-Platz. Portal „Landschaftsarchitektur heute“ vom bdla. Abgerufen am 25. März 2014.
  4. Lichter für den Ernst-Reuter-Platz. In: Berliner Zeitung. 25. September 2003.
  5. Brunnen auf dem Ernst-Reuter-Platz auf stadtentwicklung.berlin.de; abgerufen am 24. Juli 2014.

52.51277777777813.321666666667Koordinaten: 52° 30′ 46″ N, 13° 19′ 18″ O