Ernst-von-Bergmann-Plakette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ernst-von-Bergmann-Plakette wurde 1962 von der deutschen Bundesärztekammer gestiftet und wird seitdem in unregelmäßigen Abständen für Verdienste um die ärztliche Fortbildung an in- und ausländische Persönlichkeiten verliehen.

Die Auszeichnung ist nach Ernst von Bergmann benannt, einem deutschen Chirurgen und Wissenschaftler, dessen Verdienst die Einführung der Asepsis bei Operationen und der Behandlung von Wunden war.

Auf der Vorderseite zeigt die Plakette (bzw. treffender: Medaille) ein Reliefbild des Namensstifters und den Schriftzug Für Verdienste um die ärztliche Fortbildung; die Rückseite trägt das Emblem der Bundesärztekammer und den Schriftzug Bundesärztekammer · Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern.

Preisträger bis 2002 (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger seit 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Ärzteblatt 94, Heft 15, 11. April 1997
  2. Professor Dr. Hans Blömer 80 Jahre. In: Bayerisches Ärzteblatt 7/2013. S. 397, abgerufen am 11. Oktober 2014 (PDF).
  3. Heike E. Krüger-Brand: Deutsches Ärzteblatt: Artikel. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 112, Nr. 46. Deutscher Ärzte-Verlag, 2015, S. A-1951 / B-1611 / C-1563.
  4. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 6/2016, S. 197