Ernst August Dölle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst August Dölle (* 1. Juli 1898 in Gifhorn, † 8. Mai 1972 in Konstanz) soll von 1928 bis 1968 Professor für Psychologie und Pädagogik an der Wirtschaftshochschule in Konstanz gewesen sein (eine solche Hochschule als Vorläufer der 1966 gegründeten Universität Konstanz ist jedoch nicht belegt).

Dölle wurde durch eine 1974 als Festschrift zum Gedächtnis herausgegebene Aufsatzsammlung als Seelenforscher, Erkenntnistheoretiker und Universalgelehrter bekannt. Die Festschrift war ein Beitrag zum sogenannten Positivismusstreit in den Sozialwissenschaften. Herausgegeben wurde sie von Theo Herrmann, Beiträge steuerten u. a. Wissenschaftler wie Hans Albert, Mario von Cranach, Thomas Ellwein, Otto Ewert, Klaus Foppa, Carl Friedrich Graumann, Kurt-Hermann Stapf, Werner Tack und Walter Toman bei.

Ende 1974 behauptete Der Spiegel in einer Besprechung des Buches, dass Dölle „nie gelebt hat“.[1]

Dölle (angeblich 1898 geboren) erscheint auf einer auf das Jahr 2010 datierten Fotografie des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin; im Personenregister wird er mit der Seitenzahl des Fotos aufgeführt.[2] Ein 2012 erschienener Konferenzbeitrag eines Ernesto A. Dölle ordnet ihn der Universität von Santiago, Chile zu.[3]

Es erscheint sehr wahrscheinlich, dass die Existenz Dölles ein wissenschaftlicher Witz ist. Von einigen Akademikern wird das Andenken an Dölle weiterhin gepflegt, u. a. durch Zitationen und Augenzeugenberichte (von denen einige behaupten, Dölles Tod sei nicht gesichert). So hat Dölle seit 2009 eine eigene Seite in der Internetpräsenz der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.[4] Auch in einem Standardlehrbuch der Differentiellen Psychologie, das einige Kurzbiografien führender Köpfe enthält, taucht ohne jeden relativierenden Kommentar eine Kurzbiografie Dölles auf.[5] Zur Düsseldorfer Biografie gibt es inhaltliche Überschneidungen und Unterschiede; das Foto ist ein anderes. Kurt-Hermann Stapf[6] (Universität Tübingen) betreibt an der Universität Tübingen eine Ernst-August-Dölle-Seite, derzufolge es eine Ernst-August-Dölle-Gesellschaft gibt.[7] Die Universität Ulm nahm für numerische Simulationen im Jahr 2018 den "Dölle"-High-Performance-Computing-Cluster in Betriebk. Mit 1.8 Teraflops pro Sekunde wäre der Dölle-Cluster der fünftschnellste Supercomputer der Welt, wenn ab dem Jahr 2000 keine Computer mehr gebaut worden wären.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theo Herrmann (Hrsg.): Dichotomie und Duplizität: Grundfragen psychologischer Erkenntnis. Ernst August Dölle zum Gedächtnis. Bern: Huber, 1974, ISBN 978-3456800134
  • M. Rainer Lepsius: Dichotomie und Duplizität. Rezension von Theo W. Herrmann (Hrsg.), Dichotomie und Duplizität, Grundfragen psychologischer Erkenntnis, Ernst August Dölle zum Gedächtnis, Bern 1974. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie, Bd. 6, Heft 2 (1975), S. 179–183
  • Heinrich Zankl: Großer Seelenforscher: Der Psychologe Ernst August Dölle, in: Irrwitziges aus der Wissenschaft. Von Leuchtkaninchen bis Dunkelbirnen, Weinheim, Wiley-VCH, 2008, S. 141–146, ISBN 978-3527321148
  • Günter Ropohl: Das Wissenschaftsprogramm des Neoparodismus. In Ders.: Kleinzeug. Satiren – Limericks – Aphorismen, Münster u. a., LIT Verlag, 2004, S. 13–30.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DER SPIEGEL Nr. 48/1974 vom 15. November, S. 162–163: Bart ab
  2. Heinz-Elmar Tenorth (Hrsg.): Geschichte der Universität Unter den Linden. Band 3. Sozialistisches Experiment und Erneuerung in der Demokratie - die Humboldt-Universität zu Berlin 1945-2010, Akademie Verlag, Berlin 2012, S. 689
  3. Ernesto A. Dölle: Empirische Konstruktvalidierung der Mucksmäuschenstille. In: A. Bröder, E. Erdfelder, B. E. Hilbig, T. Meiser, R. F. Pohl & D. Stahlberg (Hrsg.): Abstracts of the 54. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Pabst, Lengerich 2012, ISBN 978-3-89967-791-1, S. 160.
  4. Fiktiver Lebenslauf Dölles nebst Foto, Lyrik und Literaturangaben auf einer Webseite des Instituts für experimentelle Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zuletzt abgerufen 29. Januar 2009
  5. Gerhard Stemmler, Dirk Hagemann, Manfred Amelang, Frank Spinath: Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, 8., überarbeitete Auflage, Kohlhammer, Stuttgart 2016, S. 592, ISBN 978-3170186408
  6. uni-tuebingen.de
  7. [1]