Ernst Wilhelm von Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ernst Brücke)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Wilhelm Ritter von Brücke

Ernst Wilhelm Brücke, seit 1873 Ritter von Brücke (* 6. Juni 1819 in Berlin, Königreich Preußen; † 7. Januar 1892 in Wien, Österreich-Ungarn), war ein deutsch-österreichischer Physiologe und Medizinforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Wilhelm Brücke wurde als Sohn des Historienmalers Johann Gottfried Brücke (1796–1873) und der Stralsunder Bürgerstochter Christine Müller (verst. 1822) in Berlin geboren. Als seine Mutter 1822 verstarb, nahm ihn der Superintendent Karl Ludwig Droysen (1756–1831) – ein ferner Verwandter mütterlicherseits – in sein Haus auf. Er ging in Stralsund auf das Gymnasium und studierte ab 1838 Medizin an der Universität Berlin, der Universität Heidelberg und wieder in Berlin, wo er 1842 bei Johannes Müller mit einer Arbeit über Diffusionsvorgänge promoviert wurde. Während der 1843 begonnenen Assistentenzeit ebenfalls bei Müller gelang ihm 1844 die Habilitation (Privatdozentur) und er lehrte ab 1846 Anatomie an der Akademie der bildenden Künste in Berlin. In dieser Zeit schloss er enge Freundschaften mit dem Mediziner Emil Du Bois-Reymond (1818–1896), dem Physiker Hermann von Helmholtz (1821–1894) und dem Anatom Carl Ludwig (1816–1895). Noch bis 1849 erschienen seine Publikationen in Johannes Müllers Archiv. Am 14. Januar 1845 gründete er zusammen mit Emil Du Bois-Reymond und anderen Schülern des Physikers Heinrich Gustav Magnus die Physikalische Gesellschaft zu Berlin. Aus dieser Gesellschaft ging später die Deutsche Physikalische Gesellschaft hervor.

1848 wurde er als Nachfolger von Friedrich Burdach Professor für Physiologie in Königsberg, von 1849 bis 1890 war er Professor für Physiologie und mikroskopische Anatomie an der Universität Wien. Hier wirkte er an der Seite der für Wien prägenden medizinischen Wissenschaftler wie dem Anatom Joseph Hyrtl (1810–1894), dem Pathologe Carl von Rokitansky (1804–1878), dem Internisten Josef Skoda (1805–1881), dem Dermatologen Ferdinand von Hebra (1816–1880) und dem Chirurgen Theodor Billroth (1829–1894). Er selbst war Mitglied der Kerngruppe der berühmten Wiener Klinischen Medizin. Mit Hyrtl kam es dabei auch zu heftigen akademischen Auseinandersetzungen. In seiner Wiener Zeit schloss von Brücke auch eine enge Freundschaft mit dem Schriftsteller Friedrich Hebbel (1813–1863). Im Jahre 1849 wurde er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien. Sehr umfangreich waren die von ihm bearbeiteten Forschungsthemen und in deren Ergebnis die erfolgten Veröffentlichungen. So entwickelte er 1851 eine neue Präparierlupe indem er zwei Linsen, zu Vergrößerungszwecken zusammensetzte und es entstand die „Brück´sche Lupe“. Eines seiner Forschungsthemen war in dieser Zeit die Physiologie der Sprache. Im Ergebnis erschien 1856 das Werk „Grundzüge der Physiologie und Systematik der Sprachlaute“. Bei der Beschäftigung mit der Zusammensetzung und Wirkungsweise des Protoplasmas kam er 1861 zu der Erkenntnis, dass das Protoplasma von Pflanzen und Tieren gleich ist, es Träger des Lebens und Wesens der Zelle ist. 1866 dann trat er mit der Schrift „Physiologie der Farben für die Zwecke des Kunstgewerbes“ in die Öffentlichkeit. Sein Hauptwerk aber waren die „Vorlesungen über Physiologie“ die ab 1873 bis 1887 in insgesamt vier Auflagen erschienen.

In der Zeit seiner Wiener Schaffensperiode wurden ihm höchste Ehrungen, unter anderen die Ernennung zum Hofrat und die Erhebung in den erblichen Ritterstand (1873), zuteil. Darüber hinaus war er 1879/80 Rektor der Universität Wien, der erste Nichtkatholik in diesem Amt. Er war Mitglied der Akademie der Wissenschaften sowie des Ordens Pour le Mérite. Im Jahr 1879 wurde er zum ständigen Mitglied des Herrenhauses des österreichischen Reichsrates ernannt.[1] Er war seit 1852 Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina, seit 1854 korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften,[2] seit 1861 Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften[3] und seit 1873 auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[4]

Brücke gehörte mit Carl Ludwig, Hermann von Helmholtz und Emil Du Bois-Reymond zu den entschiedenen Verfechtern der Schule der organischen Physik, die Physiologie ausschließlich auf dem Boden der exakten Naturwissenschaften betreiben wollten und sich im dezidierten Gegensatz zur sogenannten „romantischen Physiologie“ oder zu älteren vitalistischen Strömungen sah. Berühmt ist in diesem Zusammenhang die Äußerung Du Bois-Reymond in einem Brief an Hallmann, in der es heißt: „Brücke und ich, wir haben uns verschworen, die Wahrheit geltend zu machen, daß im Organismus keine anderen Kräfte wirksam sind als die gemein physikalisch-chemischen.“

Brückes physiologisch-anatomische Arbeiten waren umfassend und erstreckten sich in Königsberg auf die Erforschung der Augenmuskulatur. In Wien traten Forschungen zur Verdauungsphysiologie, zur Wirksamkeit des Pepsins, zu Harn und Gallenfarbstoff sowie zur Blutgerinnung hinzu. In den vergleichenden zellphysiologischen Studien bewies er die Essensgleichheit des Protoplasmas bei Pflanzen und Tieren. Im Anschluss an Max Schultze (1825–1874) deutete Brücke das Protoplasma als bedeutenden Bestandteil der Zelle und diese mit Rudolf Virchow als Elementarorganismus des Lebendigen. Für lange Zeit richtungsweisend waren auch Studien zur Reizbewegung, die Brücke an Mimosa pudica vornahm. Weit über die Physiologie hinausweisend, aber doch immer von ihr geleitet waren schließlich seine philologisch-ästhetischen Arbeiten zu Phonetik, Versmaß und Farblehre.

Ernst von Brücke verstarb am 7. Januar 1892 in Wien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brücke, Ernst W. 1848. Ueber die Bewegungen der Mimosa pudica. Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin: 434–455
  • Brücke, Ernst W. 1852. Beiträge zur vergleichenden Anatomie und Physiologie des Gefässsystems. Denkschriften: Akademie der Wissenschaften Wien, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe 3: 335–367
  • Brücke, Ernst W. 1856. Grundzüge der Physiologie und Systematik der Sprachlaute für Linguisten und Taubstummenlehrer. Wien: C. Gerold & Sohn
  • Brücke, Ernst W. 1861. Die Elementarorganismen. Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 44: 381–406
  • Brücke, Ernst W. 1863 Neue Methoden der phonetischen Transscription.
  • Brücke, Ernst W. 1866. Die Physiologie der Farben für die Zwecke der Kunstgewerbe. Leipzig: S. Hirzel
  • Brücke, Ernst W. 1871. Die physiologischen Grundlagen der neuhochdeutschen Verskunst. Wien: C. Gerold & Sohn
  • Brücke, Ernst W. 1873. Vorlesungen über Physiologie. – Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, weitere Auflagen bis 1887
  • Brücke, Ernst W. 1877. Bruchstücke aus der Theorie der bildenden Künste.
  • Brücke, Ernst W. 1891, Schönheit und Fehler der menschlichen Gestalt. Wien
  • Brücke, Ernst W. 1893, Wie behütet man Leben und Gesundheit der Kinder?
  • Untersuchungen über den Farbenwechsel des afrikanischen Chamäleons (1851–52). Herausgegeben von M. von Frey. Ostwalds Klassiker 43, Leipzig 1893, Archive
  • Pflanzenphysiologische Abhandlungen (1844–1862). Herausgegeben von A. Fischer. Ostwalds Klassiker Nr. 95, Leipzig 1898, Archive

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst Wilhelm von Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Ernst Wilhelm von Brücke – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=sph&datum=0009&page=162&size=45
  2. Mitglieder der Vorgängerakademien. Ernst Wilhelm Ritter von Brücke. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 3. März 2015.
  3. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 50.
  4. Mitgliedseintrag von Ernst Ritter von Brücke bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 21. Dezember 2016.