Ernst Burkardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ernst Burkardt (* 1928; † 2014) war ein deutscher Klassischer Philologe, Gymnasiallehrer und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Burkardt wuchs als ältester Sohn des Pfarrers Karl Burkardt (1902–1978) und seiner Frau Mathilde, geb. Bläsing (1903–1985), mit vier jüngeren Geschwistern in Wiblingwerde und Hohenlimburg auf.

Nach der im Zweiten Weltkrieg 1943 erfolgten Evakuierung des Albrecht-Dürer-Gymnasiums in Hagen besuchte er das Friedrichs-Gymnasium in Herford. 1944/45 wurde er Luftwaffenhelfer und war zuletzt bei Wittenberg stationiert.

1947 legte er die Abiturprüfung in Hagen ab. Wegen einer Erkrankung unterbrach er seine Ausbildung längere Zeit. Zum Wintersemester 1949/50 studierte Ernst Burkardt zunächst an der Kirchenmusikschule Herford und wechselte danach an die Philipps-Universität Marburg, wo er 1955 das Erste Staatsexamen in Griechisch und Latein ablegte. 1956 wurde er mit der Dissertation „Die Entstehung der Parabase des Aristophanes“ zum Dr. phil. promoviert.

Mit Abschluss des Referendariats in Duisburg und Essen erhielt Ernst Burkardt eine Anstellung am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Leverkusen, wo er das dort neu eingerichtete Fach Griechisch aufbaute.

Nach seiner Pensionierung im Jahr 1990 lebte er in Mayschoß an der Ahr, der Heimat seiner Frau. Neben der Arbeit in den Weinbergen widmete er sich hier kleineren historischen Problemen und vor allem Übersetzungen aus dem Lateinischen und dem Griechischen, die er als selbstgebundene Büchlein an Verwandte und Freunde verteilte. In Mayschoß ist Ernst Burkardt 2014 nach kurzer Krankheit gestorben.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]