Ernst Burren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Burren (* 20. November 1944 in Oberdorf SO) ist ein Schweizer Mundart-Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Lehrerseminars in Solothurn war Ernst Burren als Primarlehrer in Bettlach tätig. Im Jahre 1970 veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband: Derfür und derwider. Er schreibt Erzählungen, Gedichte und Theaterstücke sowie Beiträge für Radio und Fernsehen, und zwar ausschliesslich im Solothurner Dialekt.

Ernst Burren «gilt als Erneuerer der Mundartliteratur in der Schweiz».[1] «Längst hat er eine Ortschaft auf der literarischen Landkarte hingesetzt, welche den Namen Burrenwil verdient.»[2] 1981 wurde Burren mit dem Alemannischen Literaturpreis ausgezeichnet.[3] Im gleichen Jahr erhielt er den Einzelwerkpreis und 1997 den Gesamtwerkspreis der Schweizerischen Schillerstiftung. Er war Mitglied der 2002 aufgelösten Gruppe Olten.

Burren wohnt in seinem Geburtsort Oberdorf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Derfür und derwider. Gedichte. Zytglogge, Gümligen 1970; Neuausgabe ebd. 1991 (Gesammelte Gedichte)
  • Scho wider Sunndig. Sächs Gschichte. Diogenes, Zürich 1971
  • Um jede Priis. Mundart-Gedicht. Zytglogge, Gümligen 1973
  • Schueukommission und andere Mundartstücke. Zytglogge, Gümligen 1974
  • I Waud go Fahne schwinge. Mundartgeschichten. Zytglogge, Gümligen 1974
  • Dr Schtammgascht. Erzählung. Zytglogge, Gümligen 1976
  • S chürzere Bei. Gedichte und Geschichten. Zytglogge, Gümligen 1977
  • Dr Zang im Pfirsich. Mundartgeschichten. Zytglogge, Gümligen 1979
  • Begonie und Schtifmüetterli. Erzählung. Zytglogge, Gümligen 1980
  • D Nacht vor dr Prüefig. Mundartgeschichten. Zytglogge, Gümligen 1981
  • Am Evelin si Baschter. Mundartgeschichten. Zytglogge, Gümligen 1982
  • Näschtwermi. Mundarterzählung. Zytglogge, Gümligen 1984
  • Schtoh oder hocke. Mundartgedichte. Zytglogge, Gümligen 1985
  • Chuegloggeglüt. Mundarterzählung. Zytglogge, Gümligen 1987
  • Rio Negro. Mundarterzählung. Zytglogge, Gümligen 1989
  • Schneewauzer. Mundarterzählung. Zytglogge, Gümligen 1990
  • Dr Löi vo Floränz. Mundarttexte. Zytglogge, Gümligen 1994
  • Dr guudig Ring. Mundarttexte. Zytglogge, Gümligen 1997
  • So ne Gans. Fabelhafti Gschichte. Fischer, Münsingen 2000
  • Chrüzfahrte. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2003
  • Zirkusmusig. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2004
  • Blaui Blueme. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2006
  • Füürwärch. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2008
  • Schnee schufle. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2010
  • Dr Troum vo Paris. Mundartgeschichten. Cosmos, Muri bei Bern 2012
  • No einisch uf d Maledive. Mundarttexte. Cosmos, Muri bei Bern 2014
  • Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina. Mundartroman. Cosmos, Muri bei Bern 2016.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizerisches Literaturarchiv: Archiv Ernst Burren, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  2. Beatrice Eichmann-Leutenegger: Die Stimme der kleinen Leute. Der Mundartdichter Ernst Burren wird 70. In: Neue Zürcher Zeitung vom 20. November 2014, internationale Ausgabe, S. 49.
  3. Alemannischer Literaturpreis. Stadt Waldshut-Tiengen, archiviert vom Original am 4. Mai 2013; abgerufen am 14. Dezember 2010.
  4. Ernst Burren. Abgerufen am 16. Februar 2017.