Ernst Friedländer (Archivar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Friedländer (* 28. August 1841 in Berlin; † 1. Januar 1903 in Berlin) war ein deutscher Archivar. Sein Vater war der Archivar Gottlieb Friedländer (1805–1878), sein Großvater der als Münzsammler bekannte Benoni Friedländer und sein Neffe der Kunsthistoriker Max J. Friedländer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedländer studierte an der Berliner Universität Rechtswissenschaften und wurde 1867 zum Dr. jur. promoviert. Ab 1867 war er am Preußischen Staatsarchiv in Münster tätig und ab dem 1. April 1872 als Leiter des neugegründeten Preußischen Staatsarchivs in Aurich. Er gab das „Ostfriesische Urkundenbuch“ heraus (2 Bände, 1871–1888). Ab 1874 war Ernst Friedländer am Geheimen Staatsarchiv in Berlin tätig. Der Nachlass von Gottlieb Friedländer wird dort verwahrt (Signatur: GStA PK, VI. Hauptabteilung NL Friedländer, G.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Ernst Friedländer – Quellen und Volltexte