Ernst Leumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Leumann (* 11. April 1859 in Berg, Schweiz; † 24. April 1931 in Freiburg im Breisgau)[1] war ein Schweizer Jainologe und Indologe, Pionier der Erforschung des Jainismus und der Sprachen Ostturkestans[2] dessen Arbeit noch heute Beachtung findet.[3]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Leumann studierte Linguistik in Zürich und Genf und Sanskrit in Leipzig und Berlin. Die Promotion erfolgte 1882 mit der Arbeit »Das Aupapâtika Sûtra« an der Universität Leipzig.[4]

Von 1882 bis 1884 arbeitete Leumann am Sanskrit-English Dictionary in Oxford mit.[5] 1884 arbeitete er als Kantonsschullehrer in Frauenfeld. Ab 1884 wirkte er als Professor für Sanskrit an der Universität Strassburg, wo er auch 1909 bis 1910 als Dekan amtierte. Hier beteiligte er sich im Fall Spahn. Nachdem Strassburg nach dem Ersten Weltkrieg wieder französisch geworden war, wurde er 1919 Honorarprofessor an der Universität Freiburg.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autor
  • Ernst Lehmann: Beziehungen der Jaina-Literatur zu anderen Literaturkreisen Indiens. Hrsg.: E.J. Brill. Leiden 1885. LCCN ltf91-052809
  • Ernst Lehmann: Übersicht über die Āvaśyaka-Literatur Glossar. 1934.
  • Ernst Leumann: Das Aupapâtika Sûtra, erstes Upânga der Jaina : 1. Teil – Einleitung, Text und Glossar. Hansebooks, 2016, ISBN 978-3-7433-6041-9 (Originaltitel: Das Aupapâtika Sûtra, erstes Upânga der Jaina : 1. Teil – Einleitung, Text und Glossar. 1883.).
  • Ernst Leumann: Die Nonne. Ein neuer Roman aus dem alten Indien (Übers.). Oskar Schloss Verlag, München-Neubiberg 1921.
  • Ernst Leumann: Kleine Schriften. Harrassowitz Verlag, 1998, ISBN 978-3-447-04882-8 (posthum).
Herausgeber
  • Reihe Indica[2].
Posthume Veröffentlichungen
  • Übersicht über die Avasyaka-Literatur. Aus dem Nachlass herausgegeben von Walther Schubring, Glossar[6]
  • Kleine Schriften Glossar[7][8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Catalogue of the Papers of Ernst Leumann in the Institute for the Culture and History of India and Tibet at the University Hamburg[9]
  • 恩師ロイマン教授. In: Association of Esoteric Buddhist Studies (Hrsg.): 密教研究. Band 42, 1931, ISSN 1884-3441, S. 122–151, doi:10.11168/jeb1918.1931.42_122 (japanisch).
  • Ernst Leumann. In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Band 87, S. 69 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manu Leumann: Zur Erinnerung an Prof. Dr. Ernst. Leumann, geb. 11. April 1859, gest. 24. April 1931. Buchdr. Berichthaus, 1931.
  2. a b Andreas Bigger: Ernst Leumann. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. Dezember 2008, abgerufen am 3. Oktober 2017.
  3. Ernst Leumann: An outline of the Āvaśyaka literature. Vorwort von Nalini Balbir. Hrsg.: Lalbhai Dalpatbhai Institute of Indology. Ahmedabad 2010, ISBN 978-81-85857-32-9 (englisch, deutsch: Übersicht über die Avasyaka-Literatur. Hamburg 1934. Übersetzt von George Baumann).
  4. Leumann, Ernst: Das Aupapâtika Sûtra, erstes Upânga der Jaina 1 Einleitung mit Inhaltsangabe und vom Texte §§ 1 - 38. Leipzig, Univ., Diss., Leipzig 1882.
  5. Monier-Williams (Hrsg.): Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899.
  6. Walther Schubring, Friederichsen et al.: Leumann, Ernst, Übersicht über die Avasyaka-Literatur. Aus dem Nachlass herausgegeben von Walther Schubring. Hamburg 1934.
  7. Ernst Leumann: Kleine Schriften. Hrsg.: Harrassowitz Verlag. 1998, ISBN 978-3-447-04882-8. (Reprint)
  8. Klaus Mylius: Ernst Leumann, Kleine Schriften. Herausgegeben von Nalini Balbir. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft. Band 21, Nr. 1, Januar 2002, doi:10.1515/zfsw.2002.21.1.137.
  9. Birte Plutat: Alt- und Neuindische Studien. Franz Steiner-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07096-6, Ernst Leumann: Liste von transcrib. Abschriften und Auszügen e.c.t.