Ernst Modersohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Modersohn (* 14. Februar 1870 in Soest; † 2. Februar 1948 in Bad Blankenburg) war ein deutscher Pfarrer, Evangelist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modersohn wollte ursprünglich Schauspieler und Maler werden. Er war der jüngere Bruder des Landschaftsmalers Otto Modersohn (1865–1943) und damit Schwager der Malerin Paula Modersohn-Becker. Er schrieb Novellen und Gedichte, entschloss sich dann aber zum Studium der evangelischen Theologie in Tübingen, Berlin, Halle und Bonn. Während seiner Vikariatszeit im Siegerland erlebte er eine Bekehrung. Von 1894 bis 1899 war er Pfarrer in Weidenau und ab 1900 in Mülheim an der Ruhr. Im gleichen Jahr übernahm er die Herausgabe der Wochenschrift Sabbathklänge, des Organs des rheinischen Altpietismus.[1]

1905/06 kam es in Mülheim zu einer Erweckung, die zugleich einer der Ausgangspunkte der deutschen Pfingstbewegung wurde. Modersohn erhielt dort Unterstützung durch Pfarrer Martin Girkon und Evangelist Jakob Vetter, der gerade von der Erweckung in Wales zurückgekommen war und davon berichtete. Bis etwa 1910 stand Modersohn der Pfingstbewegung nahe und vertrat ein Christentum mit stark individualistischen Zügen.

1906 wurde er von der deutschen Evangelischen Allianz nach Bad Blankenburg berufen, wo er die Leitung des Allianzhauses und des Thüringischen Gemeinschaftsbundes übernahm und die Wochenschrift Heilig dem Herrn gründete. Ab 1910 wurde er für die Evangelisation freigestellt. Er war bald der volkstümlichste Evangelist Deutschlands und wurde „der deutsche Moody“ genannt. 1913 war Modersohn an der Gründung des „Pfarrerinnen- und Pfarrer-Gebetsbundes“ beteiligt.[2]

Im Kirchenkampf zwischen Deutschen Christen und Bekennender Kirche versuchte Modersohn sich neutral zu verhalten. Dennoch erhielt er während des Zweiten Weltkrieges ein fast fünfjähriges Reise-, Rede- und Schreibverbot.

Nach Kriegsende wurden seine Schriften (beide im Harfe-Verlag, Bad Blankenburg) Überwunden (1934) und Aus einer verborgenen Welt (1939) in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[3]

Modersohn war Vorstandsmitglied des Gnadauer Verbandes, des Jugendbundes für entschiedenes Christentum und des Gemeinschafts-Diakonieverbandes, Mitbegründer des Pfarrergebetbundes sowie Gründer des Verlages und der Druckerei „Harfe“. Durch seine Mitarbeit an Adolf Stoeckers christlicher Zeitschrift Das Volk und besonders durch seine eigenen Zeitschriften Sabbathklänge bzw. Heilig dem Herrn (Auflage bis ca. 100.000 Stück) sowie durch 260 Bücher und Hefte mit einer Gesamtauflage von über 4 Millionen (Stand 1990) wurde er ein bekannter Schriftsteller.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel mit bibliographischen Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Prophet Elia. Biblische Betrachtungen, herausgegeben vom Evangelich-kirchlichen Gnadauer Gemeinschaftswerk, 3., veränderte Auflage, Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1960, DNB 453415490.
  • Menschen, durch die ich gesegnet wurde. R. Brockhaus, Wuppertal 1964.
  • Im Banne des Teufels. Francke, Marburg an der Lahn 1975, ISBN 3-920345-54-1.
  • Er führet mich auf rechter Straße. (Autobiographie.) R. Brockhaus, Wuppertal 1984 (Gekürzte Taschenbuch-Ausgabe), ISBN 3-417-20194-2.
  • Christsein in unserer Zeit. Trachsel, Frutigen 1981, ISBN 3-7271-0069-9.
  • Aus meiner Hausapotheke. Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1982, ISBN 3-7751-0181-0.
  • Wie werde ich frei? (Durchgesehene und erweiterte Auflage.) R. Brockhaus, Wuppertal 1986, ISBN 3-417-20392-9.
  • Werdet voll Geistes. Biblische Betrachtungen über Epheser 4 und 5. O. Fleig, Freiburg i. Br. 1921; zuletzt Herold, (Gerth) Aßlar 1986, 5. Auflage 2004, ISBN 3-88936-051-3
  • Ausgerüstet mit Kraft. (Bearbeitung Traugott Thoma.) Verlag der Liebenzeller Mission, Bad Liebenzell 1989, ISBN 3-88002-374-3 (zuvor unter dem Titel Die geistliche Waffenrüstung der Kinder Gottes veröffentlicht).
  • Die Frauen des Neuen Testaments (= Die Frauen der Bibel. Band 2). Hänssler, Neuhausen-Stuttgart 1989, ISBN 3-7751-0670-7.
  • Ein gesegnetes Leben. Betrachtungen über die Geschichte des Propheten Elisa. (Neubearbeitung.) Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1990, ISBN 3-374-00589-6.
  • Mit Gerda Zottmaier: Im totalen Einsatz. Ernst Modersohns Wirken in Vergangenheit und Gegenwart. VLM, Bad Liebenzell 1990, ISBN 3-88002-420-0.

Weitere Titel (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die beste Gabe (Weihnachtsgeschichten).
  • Die Frauen des Alten Testaments (Teil 1 von Die Frauen der Bibel).
  • Ein Leben des Glaubens.
  • In der Lebensschule.
  • Soll ich mich noch einmal taufen lassen?
  • Tägliche Stille 1.
  • Tägliche Stille 2.
  • Was ich sah und was ich sann: Bilder und Geschichten. 1920.
  • Was wir brauchen (Epheser 1–2).
  • Paulus, ein Apostel Jesu Christi.
  • Frucht für Gott (Johannes 15).
  • Durch den Glauben (Hebräer 11).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Ohlemacher: Modersohn, Ernst (1870-1948). In: Helmut Burkhardt und Uwe Swarat (Hrsg.): Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. Band 2. R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1993, ISBN 3-417-24642-3, S. 1361.
  2. Holger Böckel: Modersohn, Ernst. In: Hans Dieter Betz u.a. (Hrsg.): Religion in Geschichte und Gegenwart. Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. 4. Auflage. Band 5, Nr. 1. UTB, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8252-8401-5, S. 1389.
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-m.html