Ernst Pistulla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Pistulla Boxer
WP Ernst Pistulla.jpg
Daten
Geburtsname Ernst Pistulla
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 28. November 1906
Geburtsort Goslar
Todestag 14. September 1944
Kampfstatistik
Kämpfe 41
Siege 29
K.-o.-Siege 7
Niederlagen 7
Unentschieden 5

Ernst Pistulla (* 28. November 1906 in Goslar; † 14. September 1944) war ein deutscher Boxer.

Amateur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pistulla gewann 1928 die deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht und wurde daraufhin als Vertreter Deutschlands in dieser Gewichtsklasse für die Olympischen Spiele 1928 in Amsterdam nominiert, die ersten Olympischen Spiele, an denen deutsche Boxer teilnahmen.

Pistulla erreichte als Einziger aus der deutschen Mannschaft das Finale seiner Gewichtsklasse, welches er gegen den Argentinier Victor Avendano nach Punkten verlor. Die damit gewonnene Silbermedaille war damit zugleich die erste olympische Medaille eines deutschen Boxers in der Geschichte der Spiele. Dieser Rang brachte ihm als bestplatziertem Europäer außerdem den Titel des Europameisters.

Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1929 wechselte Pistulla in das Profilager. Im Februar 1930 wurde er durch einen Sieg über Helmut Hartkopp Deutscher Meister. Am 9. Januar 1931 boxte er gegen Adolf Heuser um die Europameisterschaft. Heuser verteidigte den Titel durch ein Unentschieden.

Schon etwa zwei Monate später, am 18. März 1931, bekam er eine zweite Titelchance und sicherte mit einem Sieg gegen den Spanier Martinez de Alfara den Europameistertitel. Den Titel verteidigte er anschließend ein Mal durch ein erneutes Unentschieden gegen Heuser. Im Mai 1934 verlor er im Kampf um die deutsche Meisterschaft durch einen Erstrunde-KO gegen Adolf Witt. 1935 beendete er nach drei KO-Niederlagen in Folge seine sportliche Laufbahn.

Im September 1944 fiel er als Soldat während des Russland-Feldzugs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]