Ernst R. Hauschka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Reinhold Hauschka (* 8. August 1926 in Aussig, Tschechoslowakei; † 29. Mai 2012 in Regensburg[1]) war ein deutscher Aphoristiker und Lyriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst R. Hauschka studierte in Regensburg und München Philosophie, Pädagogik, Theologie und Zeitungswissenschaft. 1957 promovierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München zum Doktor der Philosophie. Von 1956 bis 1988 war er im Höheren Bibliotheksdienst in Bayern tätig. Von 1965 bis 2003 hat er 31 Bücher verfasst, davon 17 Aphorismenbände. Zahlreiche seiner Aphorismen wurden in Kalendern, Zeitschriften und Sammelwerken veröffentlicht. Hauschka war einer der meistzitierten deutschsprachigen Aphoristiker der Gegenwart[2] und Träger zahlreicher literarischer Auszeichnungen und Preise.

Hauschka engagierte sich für zahlreiche Sozialprojekte im Heiligen Land. 1975 wurde er vom Kardinal-Großmeister Maximilien Kardinal de Fuerstenberg zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 2. Mai 1975 im Regensburger Dom durch Lorenz Kardinal Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, in den Orden investiert.

Er war verheiratet mit Helene Hauschka, geb. Heiß (1924–2008).

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religionspädagogik, Zeitungs- und Bibliothekswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kritische Strukturanalyse der "Katechetischen Blätter" 1909–30 und Typologie einer Fachzeitschrift. Univ.-Diss., München 1957.
  • Das Buch der Bücher. Bibelhandschrift, Bibeldruck und Bibelillustration aus Regensburger Kloster-, Stifts- und Kirchenbibliotheken. Ausstellungskatalog, Regensburg 1962.
  • Letter und Bildstock. Meisterwerke der Buchillustration in deutschen Wiegendrucken. Ausstellungskatalog, Regensburg 1962.
  • Diplom-Bibliothekar an wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern: Im Dienste von Kultur und Wissenschaft. Generaldirektion d. Bayer. Staatl. Bibliotheken, München 1963.
  • Freude am alten Buch. Wertvolle Drucke des 15. bis 17. Jahrhunderts aus Oberpfälzer Staatlichen Bibliotheken. Ausstellungskatalog, Regensburg 1964.
  • Handbuch moderner Literatur im Zitat: Sentenzen des 20. Jahrhunderts. Pustet, Regensburg 1968.
  • Das öffentliche Büchereiwesen in Bayern: eine Orientierungshilfe. Generaldirektion d. Bayer. Staatl. Bibliotheken, München 1982.

Aphorismen, Gedichte, Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weisheit unserer Zeit: Zitate moderner Dichter und Denker. Pustet, Regensburg 1965.
  • Gefangene unter dem silbernen Mond: Erzählungen. Martin-Verlag Berger, Buxheim (Allgäu) 1969.
  • Wortfänge: Ein Zyklus biblischer Szenen aus dem Neuen Testament. Martin-Verlag Berger, Buxheim (Allgäu) 1970.
  • Sich nähern auf Distanz: neue Gedichte. Martin-Verlag Berger, Buxheim (Allgäu) 1972.
  • Marienleben. Mit Orig.-Linolschnitten von Fritz Möser. Martin-Verlag Berger, Buxheim (Allgäu) [1976].
  • Erwägungen eines männlichen Zugvogels: Gedichte. Lassleben, Kallmünz [1978], ISBN 3-7847-8107-1.
  • Gott ist mächtig im Schwachen. Martin-Verlag Berger, Buxheim (Allgäu) [1979?], ISBN 3-7865-0063-0.
  • Lesen macht Spass. Englisch, Wiesbaden 1983, ISBN 3-88140-148-2.
  • Sprechzeit: Einwände, Erfahrungen, Bekenntnisse. Delp, München 1986, ISBN 3-7689-0224-2.
  • Excerpta: 425 auserlesene Aphorismen. Steinmeier, Nördlingen 2002, ISBN 3-936363-02-1.

Stadtführer für Regensburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtführer Regensburg: die 21 schönsten Standorte. 3. Aufl., erw. und stark verb. Neuausg. der Erstaufl. Fotos von Wilkin Spitta, Mittelbayerische Dr.- und Verl.-Ges., Regensburg 1992, ISBN 3-927529-77-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christa Moll: zitante.de
  2. Tobias Grüterich: Aphoristiker – eine literarische Parallelgesellschaft? (PDF; 79 kB). In: Literaturblatt für Baden-Württemberg, Nr. 2, März/April 2010, S. 16 f., hier S. 17.