Ernst Schläpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Schläpfer (* 7. Dezember 1955 in Herisau; heimatberechtigt in Wolfhalden) ist einer der erfolgreichsten Schweizer Kranz-Schwinger, der 1980 in St. Gallen und 1983 in Langenthal zweimal den Titel eines Schwingerkönigs erringen konnte. 1986 in Sion verpasste er den dritten Königstitel nur knapp mit einer Niederlage im Schlussgang gegen den Innerschweizer Harry Knüsel.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er gehörte wie der nunmehr dreimalige Schwingerkönig Jörg Abderhalden, dessen Pate er ist, zum Nordostschweizer Schwingerverband. Er gewann in seiner Karriere 49 Kranzfeste, total 87 Kränze sowie nebst den beiden Eidgenössischen Schwingfesten in St. Gallen und Langenthal auch das Kilchberg-Schwinget sowie die Bergfeste auf der Rigi, dem Brünig, dem Stoos und am Schwarzsee. Als Technischer Leiter im Nordostschweizerischen Schwingverband führte er die Schwinger Thomas Sutter, Arnold Forrer und Jörg Abderhalden zu eidgenössischen Königstiteln.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 doktorierte Schläpfer an der ETH in Zürich mit einer Dissertation mit dem Titel «Bewertung und Einschätzung von Schlachttieren der Kategorien Kühe, Jungbullen und Kälber unter schweizerischen Verhältnissen» und war bis Sommer 2019 hauptberuflich Rektor des Berufsbildungszentrums in Schaffhausen.

Wichtigste Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schwingerkönig: 1980, 1983
  2. Kilchberg: 1984
  3. NOS: 1979, 1981, 1982, 1984, 1986, 1987
  4. Berner Kantonales: 1985
  5. ISV: 1981
  6. NWS: 1987
  7. SWS: 1978
  8. Brünig: 1982, 1987
  9. Rigi: 1979, 1986
  10. Schwarzsee: 1980, 1986
  11. Stoos: 1984, 1985
  12. Appenzeller: 1977, 1979, 1980, 1981, 1982, 1985, 1986, 1987
  13. Bündner-Glarner: 1980, 1984, 1987
  14. Glarner-Bündner: 1984, 1985
  15. St. Galler: 1979, 1981, 1983, 1984, 1985
  16. Schaffhauser: 1980, 1986, 1987
  17. Thurgauer: 1976, 1980, 1981, 1983, 1985, 1987
  18. Zürcher: 1979, 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]