Ernst Schwarz (Sinologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Schwarz (* 6. August 1916 in Wien; † 6. September 2003 in Münichreith/Waldviertel) war ein österreichischer Sinologe, Übersetzer und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Josef Schwarz entstammte einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie aus Wien-Hietzing. Seine Eltern, Desiderius und Bertha Schwarz[1], besaßen zusammen mit der Familie Fischl ein Geschäft in der Mariahilfer Straße[2]. Er hatte einen Bruder (Egon, 1904–1976)[3] und zwei Schwestern (Lilly, 1908–1972, und Francisca, 1909–2000)[4]. Nach der Matura (Reifeprüfung) am Bundesgymnasium Wien XIII begann er 1935 ein Medizin-Studium an der Universität Wien und wechselte 1938 zur Philosophischen Fakultät (Ägyptologie und Alte Geschichte)[5]. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 musste er als sog. „Volljude“ lt. Reichsbürgergesetz und aufgrund seines sozialdemokratischen Engagements[6] erst die Universität und wenig später – förmlich über Nacht – das Land verlassen[7].

Er gelangte gemeinsam mit seinem Bruder Egon auf dem Seeweg nach Shanghai, einer der damals weltweit wenigen Stätten, die Juden und andere Flüchtlinge visafrei und mittellos aufnahmen[8]. Dort lernte er im Selbststudium Chinesisch, während er gleichzeitig als Gymnastiklehrer und Boxtrainer tätig war. Zunächst lebte Schwarz mit seiner Verlobten, dann Ehefrau Annemarie (geb. Hecht) in der French Concession und hatte ersten Kontakt zu buddhistischen Klöstern, was ihn prägen sollte und ihm u. a. die Interpretation altchinesischer Originaltexte nahebrachte. Während der japanischen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg änderten sich ab 1941 (Pazifikkrieg) die Lebensbedingungen für jüdische Emigranten gravierend[9], insbesondere durch das Shanghaier Ghetto in Hongkou. Nach der Trennung von Frau und Kind zog er 1945 für zwei Jahre in ein buddhistischen Kloster in Nanjing und arbeitete freiberuflich als Übersetzer; 1946/1947 unterrichtete er englische Literatur an der dortigen Universität. Von 1947 bis 1950 war er Sekretär für den Fernen Osten an der österreichischen Gesandtschaft in Nanjing[10]. Hier war er beteiligt, als 1949 mit Hilfe des US-amerikanischen Botschafters John Leighton Stuart gute Beziehungen zwischen der neu gegründeten Volksrepublik China und den USA aufgebaut werden sollten; diese Bemühungen wurden 1950 durch die Regierung Truman im Zuge des Koreakrieges gestoppt (US-Embargo gegenüber der VR China). Neben der Tätigkeit an der Botschaft initiierte er die Begründung der Sino-Austrian Cultural Association (SACA)[11].

Nach Schließung der Botschaft arbeitete er wieder als Übersetzer, diesmal für den Verlag für fremdsprachige Literatur in Peking. Von 1958 bis 1960 unterrichtete er Englisch an der Universität von Hangzhou. Während der Zeit des „Großen Sprungs nach vorn“ wurden regelmäßige Land- und Industriearbeiten bei Hungerrationen gefordert, 1959 blieb seine Hepatitis ohne medizinische Hilfe; hinzu kamen Kontaktverbote für die Universitätsmitarbeiter ihm gegenüber. Aufgrund der zunehmend lebensbedrohlichen Repressalien sah er sich gezwungen, mittels eines Briefes an Mao Zedong eine Ausreise aus der Volksrepublik zu erwirken. Strenge Vorschriften verhinderten eine direkte Rückkehr in ein kapitalistisches Land wie z. B. Österreich, so dass er sich an das Konsulat der DDR wandte.

Per Frachtschiff, über Nordkorea, Burma, Großbritannien und Belgien, gelangte Schwarz mit seiner Frau Amina Agischewa, die er 1953 geheiratet hatte, und der zweijährigen Tochter im Dezember 1960 in die DDR. Weiterhin österreichischer Staatsbürger, unterrichtete er von 1961 bis 1970 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Lektor am Ostasiatischen Institut der Humboldt-Universität in Berlin (Ost) chinesische Sprache und Literatur. 1965 wurde er ebenda mit seiner Arbeit über den altchinesischen Dichter Qu Yuan[12] aus der Zeit der Streitenden Reiche zum Doktor der Philosophie promoviert. Nachdem er aus dem Dienst der Universität ausgeschieden war, lebte er als freier Übersetzer und hielt gelegentlich Vorträge an der Diplomatischen Akademie Wien; Bundeskanzler Bruno Kreisky vermittelte ihm einen Lehrauftrag. Schwarz pflegte u. a. persönliche Bekanntschaft zum Handelsminister Fritz Bock, einem Jugendfreund, zum damaligen Außenminister Rudolf Kirchschläger, zur Wissenschaftsministerin Hertha Firnberg, zur Gesundheitsministerin Ingrid Leodolter, zum Diplomaten Friedrich Hoess und zum Magistratsdirektor Josef Bandion. Viele seiner Aktivitäten sollten einer Förderung des kulturellen und wirtschaftlichen Austausches zwischen der DDR, Österreich und China dienen. Hierbei waren seine zahlreichen Kontakte in Verbindung mit seiner österreichischen Staatsbürgerschaft, aber z. T. auch seine Mitgliedschaften in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), im Schriftstellerverband der DDR und im PEN International (PEN-Zentrum der DDR bzw. Deutsches PEN Zentrum Ost)[13] hilfreich.

In den 1980er Jahren besuchte er erstmals wieder China, u. a. zu Vorträgen an der Universität Hangzhou. 1984 begegnete er seinem Jugendfreund Wang Zhimin wieder, den er 1946 in Nanjing als Journalisten kennengelernt hatte. Dieser war der seit der Hundert-Blumen-Bewegung als „Rechtsabweichler“ in China wiederholt deportiert worden, nach seiner Rehabilitierung nahm er 1980 die Arbeit im Chinesischen Volksverlag (Renmin Chubanshe, Beijing) auf; Ende der 1980er Jahre war er Leitungsmitglied ebenda. Hieraus entstanden im Klima der zunehmenden Reform- und Öffnungspolitik Deng Xiaopings weitere Initiativen zum Austausch mit China. Der Politikwissenschaftler und Soziologe Yu Ligong urteilte über die vielfältige Arbeit von Ernst Schwarz: „Unvoreingenommen läßt sich behaupten, dass man die zeitgenössischen Sinologen im Westen, die solch bedeutende Beiträge auf dem Feld des Kulturaustausches zwischen China und dem Westen geleistet haben, an den Fingern einer Hand abzählen kann.“[14]

Im Jahre 1993 kehrte Schwarz von Berlin nach Wien zurück. 1994 wurde seine ehemalige informelle Tätigkeit für das Ministerium der Staatssicherheit der DDR (MfS) aufgedeckt[15]; Schwarz bekannte sich zwar dazu, Berichte über den Charakter bzw. die „Verlässlichkeit“ seiner Kontaktpersonen geliefert zu haben, ohne dies jedoch öffentlich zu bereuen. Er zog sich in den Ort Münichreith im österreichischen Waldviertel zurück, wo er seine letzten Lebensjahre weiterhin schöpferisch verbrachte.

Ernst Schwarz wurde vor allem bekannt durch seine Übertragungen klassischer Gedichte und philosophischer Texte aus dem Chinesischen, die beim Lesepublikum allgemein großen Anklang fanden; bezüglich Konfuzius, Lao-tse und Tao Yüan-ming setzten sie im deutschsprachigen Raum Maßstäbe. Hinzu kam zeitgenössische chinesische Literatur, wie etwa die Anthologie Das gesprengte Grab, deren Autoren sich kritisch mit der Mao-Zedong-Ära der Kulturrevolution befassten, oder die Gedichte von Schu Ting, die durch die inoffizielle Zeitschrift „Jīntīan“ („Heute“, 今天)[16] namhaft geworden war. Des Weiteren verfasste er eine Reihe von Essays (z. B. in der Weltbühne) und eigene Lyrik. Seine späten Veröffentlichungen griffen verstärkt buddhistischen Themen auf. 1999 legte er die erste vollständige deutsche Übersetzung des Bi-Yän-Lu[17] vor, welches als subtile, inhaltlich anspruchsvolle Standardsammlung des Chan- bzw. Zen-Buddhismus gilt. Viele der von Schwarz herausgegebenen Werke zeichneten sich durch historisch, literarisch und philosophisch kenntnisreiche Kommentare aus. Der Erfolg seiner Schriften beruhte nicht zuletzt auf der bewusst klaren, allgemeinverständlichen Wortwahl auch bei komplexen Inhalten sowie seinem eindeutigen Bekenntnis zu humanistischen Zielen.

Eigene Schilderungen seiner Erlebnisse in Wien (bis 1938) und China fanden sich im Begleittext von Stein des Anstoßes und in mehreren Radio-Essays, u. a. Beschmutzt und schlammig ist die Welt... Eine Lange Nacht über Dichtung und Exil (Deutschlandfunk 11. September 2004)[18]. Die bereits für 2001 von einem Berliner Verlag angekündigte Autobiografie Tausend Tore hat die Wahrheit ist nicht mehr erschienen.

Ernst Schwarz erhielt 1981 den F.-C.-Weiskopf-Preis sowie 1992 die Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold.

Er ist der Vater von Melan Schwarz alias Marijam Agischewa.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die klassische chinesische Literatur und das Weltbild Chinas im Feudalzeitalter, Berlin 1964.
  • Zur Problematik der Qu Yuan-Forschung, Berlin 1965 (Dissertation).[19]
  • Der Glücksbegriff in China, Wien 1976.
  • Stein des Anstoßes. Gedichte, Berlin 1978.
  • Damit verdien ich mir mein Paradies. Unbekannte Bildwerke in den Domen zu Magdeburg und Stendal (Gedichte); mit 75 Fotos von Ute Mahler, Berlin 1986.
  • Der alte Mönch. Gedichte zu chinesischen Tuschezeichnungen, Berlin 1990.
  • Die Weisheit des alten China, München 1994.
  • Das Leben des Bodhidharma, Düsseldorf [u. a.] 2000.

Anthologien (Übersetzungen und Herausgeberschaft)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Reiter im grünen Gewand (Chinas Völker erzählen; Folge 1), Peking 1964; Neuauflage in drei Bänden: Die schönsten Volkssagen aus China – Der Reiter im grünen Gewand ISBN 7-119-03828-1, Die Legende vom Reis ISBN 7-119-03829-X, Das langhaarige Mädchen ISBN 7-119-03830-3 (Beijing, Verlag für fremdsprachige Literatur 2005).
  • Chrysanthemen im Spiegel. Klassische chinesische Dichtungen, Berlin 1969.
  • Lob des Steinquells. Koreanische Lyrik , Weimar 1973.
  • Der Ruf der Phönixflöte, Berlin 1973.
  • Von den müßigen Gefühlen. Chinesische Liebesgedichte aus 3 Jahrtausenden, Leipzig [u. a.] 1978.
  • Shih-fu Wang: Das Westzimmer. Ein chinesisches Singspiel aus dem dreizehnten Jahrhundert, Leipzig 1978. (Hrsg.[20])
  • Chinesische Liebesgedichte, Frankfurt (Main) 1980.
  • So sprach der Weise. Chinesisches Gedankengut aus 3 Jahrtausenden, Berlin 1981.
  • Li Tsching-dschau (Li Qingzhao), Dschu Schu-dschen (Zhu Shuzhen 朱淑真): Chinesische Frauenlyrik. Tzi-Lyrik der Sung-Zeit, München 1985.
  • Vom Weg allen Geistes. Sentenzen aus dem alten China, Berlin 1985.
  • Das gesprengte Grab, Berlin 1989.
  • So sprach der Meister, München, 1994.
  • Agischewa, A. & Schwarz, E.: Die heilige Büffelfrau. Indianische Schöpfungsmythen, München 1995.
  • Ein Spiegel ist des Weisen Herz. Sinnsprüche aus dem alten China, München 1996.
  • Schwarz, E. & Agischewa, A.: Der Trank der Unsterblichkeit. Chinesische Schöpfungsmythen und Volksmärchen, München 1997.
  • Die Glocke schallt, die Glocke schweigt. Zen-Buddhistische Weisheit, Zürich [u. a.] 1999.
  • Der rechte Weg. Chinesische Weisheiten, Berlin 2000.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Djiän Be-dsan (Jiǎn Bózàn 翦伯赞), Schao Hsün-dscheng (Shào Xúnzhèng 邵循正), Hu Hua (Hú Huá 胡华): Kurzer Abriß der chinesischen Geschichte, Peking: Verlag für fremdsprachige Literatur, 1958. Neuauflagen ohne Angabe des Übersetzers 11964, ²1982.
  • Tschin Dschao-jang (Qin Zhaoyang): Dorfskizzen, Peking 1956.
  • Yubao Gao (高玉宝): Meine Kindheit, Peking 1962
  • Konfuzius:[21]
    • Konfuzius. Gespräche des Meisters Kung (Lun Yü). München: dtv, 1985, 31989, 1992.
    • Meister Kung sprach. Aus den Gesprächen des Konfuzius. Wien etc.: Herder, 1985.
  • Li Tai Bo: Li Tai-bo, Berlin 1979.
  • Laozi:
    • Laudse: Daudedsching (Tao Te King). Leipzig: Reclam, 1970, 31978[22], 61990.
    • Lao-tse (Lau Dse): Tao-te-king (Dau-De-Dsching). München: Kösel, 1995[23].
  • Li Nan-li: Lo Tsai, der Tigerjäger und andere Geschichten, Peking 1958.
  • Tao Yüan-ming: Pfirsichblütenquell, Leipzig 1967.
  • Schu Ting (Gong Peiyu, 龚佩瑜): Schu Ting (Gedichte), Berlin 1988 (Poesiealbum 247).
  • Yuanwu: Bi-Yän-Lu. Aufzeichnungen des Meisters vom Blauen Fels, München 1999.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Albrecht, Kurt Böttcher, Herbert Greiner-Mai und Paul-Günter Krohn: Schriftsteller der DDR. 2., unveränderte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1975.
  • Bernhard Führer und Knut Walf: Ernst Schwarz (6.8.1916–6.9.2003). – Hefte für Ostasiatische Literatur Nr. 35 (2003/2)
  • Lutz Bieg: Schriftenverzeichnis Ernst Schwarz – unter besonderer Berücksichtigung seiner Übersetzungen aus dem Chinesischen. – Hefte für Ostasiatische Literatur Nr. 36 (2004/1)
  • Konrad Herrmann: Über den Einfluss des Exils auf das wissenschaftlich-literarische Schaffen des österreichischen Sinologen Ernst Schwarz. – In: Mechthild Leutner & Klaus Mühlhahn (Hrsg.) Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart. Erfahrungen, Berichte, Zeugnisse (S. 203-214). Wiesbaden 2008
  • Wang Zhimin: In den Strudeln. Norderstedt 2011
  • Konrad Herrmann: Begegnungen mit Ernst Schwarz. Norderstedt 2012.
  • Eva Jancak: Dreizehn Kapitel. Selbstverlag, Wien 2014 (enthält eine Biografie von Ernst Schwarz).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Desiderius Schwarz (1872-1935) und Berta, geb. Stern (1881-1926) (die Angabe "1891" von Sylvia Schwarz auf https://ezwieback.com/ZPK-p/p19.htm#i919 beruht auf einem Schreibfehler, vgl. z. B. Grabinschrift)
  2. Schwarz & Fischl, Mariahilfer Str. 119
  3. Über Shanghai in die Dominikanische Republik emigriert, s. http://www.sosuamuseum.org/private-museum-2/private/schwarz-krakowiak-family/
  4. Lilly, verh. Hoffstater, und Francisca (genannt Francis), verh. Fischl, emigrierten in die USA, s. https://ezwieback.com/ZPK-p/p19.htm#i919
  5. Archiv der Universität Wien: Nationale von Ernst Schwarz in MED 1935-1938 & PHIL 1937-1938
  6. Funktionär in der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) Österreichs, die bereits 1934 nach dem Dollfuß-Putsch offiziell verboten worden war.
  7. Jüdisches Leben in Wien
  8. Siehe z. B. Letzte Zuflucht Shanghai – Wie mehr als 20 000 Flüchtlinge vor dem Holocaust gerettet wurden - https://www.goethe.de/prj/yim/de/the/has/21803426.html oder die Dokumentationen Letzte Zuflucht - Juden in Shanghai (ntv) und Shanghai Ghetto (http://www.shanghaighetto.com/.https://en.wikipedia.org/wiki/Shanghai_Ghetto_(film)).
  9. „Für die Entbindung [des Sohnes, 1941] gab ich meinen letzten einigermaßen anständigen Anzug und meine Armbanduhr her. Wir lebten oft nur von den Auspeisungsmahlzeiten einer karitativen buddhistisch-dauistischen Gesellschaft.“ E. S. in Beschmutzt und schlammig ist die Welt... Eine Lange Nacht über Dichtung und Exil
  10. Nanjing war 1928-1949 Hauptstadt der Republik China
  11. Siehe hierzu auch das Journal of the Sino-Austrian Cultural Association (SACAJ).
  12. In Teil 2 des Radio-Essays Beschmutzt und schlammig ist die Welt griff Schwarz 2004 erneut die Geschichte des Dichters auf. https://www.deutschlandfunk.de/beschmutzt-und-schlammig-ist-die-welt-100.html
  13. 1978-1995, s. Dorothée Bores "Das ostdeutsche P.E.N.-Zentrum 1951 bis 1998: Ein Werkzeug der Diktatur?" (de Gruyter, Berlin 2010) und Archiv der Akademie der Künste (Berlin) - easydb.archive (adk.de)
  14. Nachruf in K. Herrmann Begegnungen mit Ernst Schwarz
  15. IM-Akte: BStU, MfS AIM 15409/91
  16. Dies war die erste inoffizielle Literaturzeitschrift in der Volksrepublik China seit 1950; sie gab den Vertretern der „Nebeldichtung“ ein Sprachrohr. Von 1978 bis 1980 erschienen neun Ausgaben, dann wurde sie verboten.
  17. Anders als zuvor Wilhelm Gundert, der drei Jahrzehnte in Japan lebte und vor allem japanische Ausgaben nutzte, griff Ernst Schwarz dabei auf die ursprünglich chinesischen Texte und Kommentare zurück und resümierte in der Einleitung „es war die schwerste Arbeit dieser Art in meinem ganzen langen Leben“ (S. 50).
  18. https://www.deutschlandfunk.de/beschmutzt-und-schlammig-ist-die-welt-100.html
  19. https://www.worldcat.org/oclc/831125032
  20. Neuausgabe der Übersetzung von Vincenz Hundhausen (Peking & Leipzig 1926), Kommentar und Hrsg. Ernst Schwarz.
  21. Die thematisch geordnete Auswahl im Herder-Verlag unterscheidet sich im Textlaut der Übersetzung teilweise deutlich von der vollständigen, chronologischen dtv-Ausgabe.
  22. Ab 3. Aufl. ergänzt um: Zu zwei 1973 aufgefundenen Textvarianten des Daudedschings. Lizenzausgabe in dtv klassik (Deutsche Taschenbuch Verlag, München) zusätzl. mit Literaturverzeichnis.
  23. Anordnung Text - Kommentar u. Layout verändert, mit Literaturverzeichnis.