Ernst Wille (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Wille (* 28. September 1916 in Werne, Westfalen; † 2. April 2005 in Köln) war ein deutscher Maler.

Auf das Drängen seines Vaters musste er in Waldbröl eine Anstreicherlehre absolvieren, bevor er 1936 ein Stipendium für die Kölner Werkschulen erhielt und dort bis 1940 studierte. Er besuchte u. a. die Bildhauerklasse von Wolfgang Wallner. Wille fing früh mit dem Malen und Zeichnen an. Seine ersten Impulse erhielt er durch das Studium der Werke großer Maler wie Michelangelo oder Diego Rodríguez de Silva y Velázquez. Er wurde als Professor an die Werkkunstschule Aachen berufen. Seit 1964 lebte er in Köln-Poll.

Bedeutende Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kölner Wand am Historischen Rathaus der Stadt Köln
  • 1944–1946 Wandbild Fort Niagara, USA (8x9 m)
  • 1954 Wandgestaltung Deutz-Kalker Bad,[1] Köln, heute Guennewig Hotel Stadtpalais mit den Originalwerken unter Denkmalschutz
  • 1955 Wandgestaltung Umspannwerk Deutz-Rheinpark, Köln
  • 1955 Wandgestaltung Agrippabad, Köln
  • 1961 Betonstruktur Volkshochschule Köln (2. Platz in einem Internationalen Wettbewerb)
  • 1964–1965 Struktur der Betonfassade der vormaligen Kunsthalle Köln
  • 1966–1971 Kölner Wand – teiltransparente Wandplastik als Bindeglied zur Erweiterung des Kölner Rathauses
  • 1968 Außenwandgestaltung Neue Galerie – Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1971–1975 Mahnmal gegen Intoleranz, Gedenkstätte für den ermordeten Bürgermeister Franz Oppenhoff, Oppenhoffallee Aachen
  • 1988 Farben-Phänomene – gehört zu den bedeutenden farbtheoretischen Werken des 20. Jahrhunderts.
  • 1994 Ernst Wille Werkverzeichnis 1926–93

Bedeutende Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975 Aachener Blätter; Siebdruckreihe 48 Unikate
  • 1975–1978 Großes Triptychon (Verkündigung, Geburt, Auferstehung, Beweinung)
  • 1975–1980 Portrait und Romanportraitreihen Heinrich Böll
  • 1982 Bilderserien Charakter und Zeitgeist der Farbe; zwölf Tafeln 150x150 cm mit 6 Einzelbildern
  • 1983 Landschaften, Stadtbilder, Figuren, Köpfe (Zeichnungen)
  • 1984 Siebdruckserie mit Farbklangnotation: Veröffentlichung Basler Blätter, Thema Paare Edition Lanz Basel mit Textblatt U. Bohnen
  • 1983–1985 Große Bildserie Tage. Monate, Licht, Vegetation, Tiere, Luft, Menschen; 6x100x75 cm je Thema für Buchprojekt
  • 1985 Portraitserie Mies van der Rohe für die Ausstellung seiner Werke im Rathaus Aachen und Weimar
  • 1992 Großes Triptychon – Farbklang Konstruktion für Ausstellung Josef-Haubrich-Kunsthalle Köln für Ludwig van Beethoven, Missa solemnis
  • 1993 Vorstellung Nordrhein-Westfalen-Trilogie- 6 Farbklangvariationen der Landesfarben; Gestaltung des Umschlages für eine dreibändige Ausgabe der Landeskunde NRW

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Schönborn, Ludwig Breuer, Rolf Göllnitz, Brigitte Leduc, Rudi Löhrer, Hermann-Josef Mispelbaum, Oliver Henn, Monika Wienges, Udo Rickelhoff, Hajo Latzel,

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Köln – Deutz : Günnewig Hotel Stadtpalais Haupteingang Fassade links Deutz-Kalker Str. (50679 Deutz)