Erolzheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Erolzheim
Erolzheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Erolzheim hervorgehoben
Koordinaten: 48° 5′ N, 10° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Biberach
Höhe: 554 m ü. NHN
Fläche: 26,31 km2
Einwohner: 3272 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km2
Postleitzahl: 88453
Vorwahl: 07354
Kfz-Kennzeichen: BC
Gemeindeschlüssel: 08 4 26 044
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 7
88453 Erolzheim
Webpräsenz: www.erolzheim.de
Bürgermeister: Jochen Ackermann
Lage der Gemeinde Erolzheim im Landkreis Biberach
BayernAlb-Donau-KreisLandkreis RavensburgLandkreis ReutlingenLandkreis SigmaringenUlmAchstettenAlleshausenAllmannsweilerAltheim (bei Riedlingen)AttenweilerBad BuchauBad SchussenriedBerkheimBetzenweilerUmmendorf (bei Biberach)Biberach an der RißBurgriedenDettingen an der IllerDürmentingenDürnau (Landkreis Biberach)EberhardzellErlenmoosErolzheimRiedlingenErtingenGutenzell-HürbelHochdorf (Riß)IngoldingenKanzachKirchberg an der IllerKirchdorf an der IllerKirchdorf an der IllerLangenenslingenLaupheimLaupheimMaselheimMietingenMittelbiberachMoosburg (Federsee)OchsenhausenOggelshausenRiedlingenRiedlingenRiedlingenRot an der RotSchemmerhofenSchwendiSeekirchSteinhausen an der RottumTannheim (Württemberg)Tiefenbach (Federsee)Ummendorf (bei Biberach)UnlingenUnlingenUttenweilerWainWarthausenKarte
Über dieses Bild

Erolzheim ist eine Gemeinde im östlichen Landkreis Biberach in Oberschwaben. Die Gemeinde liegt am Rande des Illertals am Autobahnzubringer zur A 7. Erolzheim ist Sitz des Gemeindeverwaltungsverbandes Illertal und bildet mit dem benachbarten Kirchdorf an der Iller ein Unterzentrum.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Erolzheim liegt am westlichen Rand des mittleren Illertals. Das Gemeindegebiet erstreckt sich von der Mitte des Illertals bis ins benachbarte Rottal. Dort liegen die Teilorte Bechtenrot und Edelbeuren.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Erolzheim gehören die Ortsteile Bechtenrot, Dietbruck, Edelbeuren und Erolzheim selbst.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Erolzheim grenzt an folgende Städte und Gemeinden: Im Norden an Kirchberg an der Iller und Gutenzell-Hürbel, im Osten an Dettingen an der Iller und Kirchdorf an der Iller, im Süden an Berkheim und im Westen an die Gemeinde Erlenmoos und die Stadt Ochsenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Erolzheim
Blick vom Froberg auf das Illertal

Erolzheim wurde am 4. Februar 1040 in einer von Kaiser Heinrich III. auf der Reichenau ausgestellten Urkunde erstmals erwähnt, in der dieser dem Kloster Einsiedeln seine Besitzungen und Rechte unter anderem an Erolzheim bestätigte. Vom 12. bis ins 16. Jahrhundert war der Ort im Besitz der Herren von Erolzheim. 1517 verlieh Kaiser Maximilian den Herren von Erolzheim die Hochgerichtsbarkeit über die Dörfer Erolzheim und Kirchdorf an der Iller.

1594 wurde die Herrschaft Erolzheim von Konrad dem Jüngeren von Bemmelberg, Sohn des Konrad von Boyneburg, erworben. Erolzheim blieb in der Nachbarschaft der freien Reichsstadt Memmingen sowie der geistlichen Territorien der Reichsabteien Rot an der Rot und Ochsenhausen bis zum Reichsdeputationshauptschluss 1803 reichsunmittelbares Territorium der Freiherren von Boyneburg-Bömmelberg. 1806 fiel Erolzheim an Bayern, 1810 kam es an Württemberg.

Der Haupterwerb in Erolzheim war noch jahrelang durch die Landwirtschaft geprägt. So wurden in Erolzheim Vieh- und Krämermärkte abgehalten. Ab 1842 wurde ein regelmäßiger Fruchtmarkt in der noch heute existierenden Schranne am Marktplatz abgehalten. Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Erolzheim über 150 Gewerbetreibende. Bis heute ist Erolzheim im Illertal der Hauptort für den Einkauf und Dienstleistungen.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erolzheim gehört die römisch-katholische Kirchengemeinde zur Seelsorgeeinheit Iller. Außerdem ist die evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot vertreten.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1871: 1352 Einwohner
  • 1983: 2006 Einwohner
  • 1991: 2586 Einwohner
  • 1995: 2856 Einwohner
  • 2005: 3119 Einwohner
  • 2010: 3185 Einwohner
  • 2015: 3287 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Insgesamt 14 Sitze, davon entfallen 7 auf die FW (Freie Wähler) und 7 auf die UB (Unabhängige Bürger)

Bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 ergab sich folgendes Ergebnis:

  • Freie Wähler/FW – 51,2 % – 7 Sitze
  • Unabhängige Bürger/UB – 48,8 % – 7 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Ackermann seit 2010
  • Günther Matheis 1970 bis 2010

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißes Wagenrad mit acht Speichen auf schwarzem Grund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche St. Martin wurde 1874/75 erbaut und ist ein Turmuntergeschoss im spätgotischen Stil. Für Pilger des Jakobsweges wurde die katholische Kapelle „Maria im Busch“ 1670 erbaut, die Kirche wurde 1841/42 erweitert. Erolzheim bietet zwei weitere katholische Kappe (Kapelle „St. Vitus“) und die („St. Sebastian und Margareta“) und zwei Schlösser (Erolzheim und Edelbeuren). Die Mahl- und Ölmühle Harder-Funk von 1300 im Ortsteil Bechtenrot war im Besitz des Benediktinerklosters Ochsenhausen. Sie liegt an der Mühlenstraße Oberschwaben.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportgelände (2012)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erolzheim liegt am Schnittpunkt der Landesstraßen L 260 und L 299. Letztere stellt als Autobahnzubringer die Verbindung zur drei Kilometer entfernten A 7 (Ulm – Memmingen) her. Der nächste Bahnhof befindet sich im sechs Kilometer entfernten Kellmünz an der Bahnstrecke Neu-Ulm–Kempten. Von Erolzheim bestehen außerdem Buslinien nach Biberach an der Riß, Ochsenhausen, Memmingen, Illertissen und zum Bahnhof Kellmünz.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Erolzheim befand sich bis zur Fusion mit der Volksbank Laupheim die Hauptverwaltung der ehem. Raiffeisenbank Illertal. Im Erolzheimer Industriegebiet haben mehrere kleine mittelständische Unternehmen ihren Sitz.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hallenbad
  • Gemeindebücherei

Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seniorenzentrum Erolzheim (42 Pflegeplätze)

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erolzheim verfügt über eine Grundschule und eine Realschule, jeweils in kommunaler Trägerschaft. Außerdem besteht ein Kindergarten in der Trägerschaft der römisch-katholischen Kirchengemeinde sowie seit 2007 auch ein Waldkindergarten in der Trägerschaft des Vereins Erolzheimer Waldkindergarten Hollerbusch e. V. Außerdem hat die Volkshochschule Illertal in Erolzheim ihren Sitz.

Freizeit- und Sportanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hallenbad
  • Festhalle
  • Sporthalle
  • Waldbad Reichenbachweiher
  • Beschilderte Rad- und Wanderwege
  • Sportplätze

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Biberach. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1837 (Volltext bei Wikisource)
  • Kurt Diemer et al.: Erolzheim – Ein Marktflecken im Illertal. Anton H. Konrad Verlag, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erolzheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).