Ersatzbefriedigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Ersatzbefriedigung wird in der Psychoanalyse eine Handlung mit Lustgewinn an einem Ersatzobjekt bezeichnet. Dies gilt speziell, wenn das eigentliche Ziel nicht erreichbar, durch Verbot, Tabus usw. „blockiert“ ist oder aus bestimmten Gründen verdrängt wird. Damit gehört die Ersatzbefriedigung zu den Abwehrmechanismen des Ichs.

Viele seelisch Gesunde lenken oft, zum Teil unbewusste, Wünsche so um, dass sie durch ein Ersatzobjekt Befriedigung finden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schülerduden Die Psychologie