Erste Schlacht bei Polozk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erste Schlacht bei Polozk
Russische Kavallerie beim Gegenangriff in der Schlacht bei Polozk
Russische Kavallerie beim Gegenangriff in der Schlacht bei Polozk
Datum 17. bis 18. August 1812
Ort Polozk
Ausgang Taktischer französischer Sieg
Strategischer russischer Sieg[1]
Konfliktparteien
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Frankreich
Rautenflagge (24 Rauten).svg Bayern
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland
Befehlshaber
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Laurent de Gouvion Saint-Cyr Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich General zu Wittgenstein
Truppenstärke
22.000 - 135 Kanonen 18.000 - 120 Kanonen
Verluste
4.500–5.500 6.000

Die Erste Schlacht bei Polozk fand am 17. und 18. August 1812 zwischen Truppen des russischen Kaiserreichs unter dem Kommando von General Wittgenstein einerseits und Truppen des französischen Kaiserreichs und des Königreichs Bayern unter dem Kommando von Charles Nicolas Oudinot andererseits bei Polozk (Lage55.48333333333328.8Koordinaten: 55° 29′ 0″ N, 28° 48′ 0″ O) statt. Für Wittgenstein galt es, den Vormarsch der Franzosen auf Sankt Petersburg.[2] aufzuhalten. Diese erste Schlacht bei Polozk muss von der zweiten Schlacht von Polozk unterschieden werden, die zwei Monate später nahezu an der gleichen Stelle stattfand.[3]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Schlacht bei Kljastizy und einigen kleineren verlorenen Scharmützeln zog sich das französische II. Korps unter Marschall Oudinot über die Drissa nach Polozk zurück. Er stützte sich auf die dort stehenden bayerischen Hilfstruppen und besetzte beide Ufer der Düna.

Erster Schlachttag am 17. August[Bearbeiten]

Am frühen Morgen des 17. August griff das russische I. Korps unter Graf Wittgenstein die französischen Positionen in der Nähe der Ortschaft Spas an und zwang die Franzosen zum Rückzug. Oudinot beorderte daraufhin Verstärkungen in den angegriffenen Abschnitt und konnte so den Angriff zurückschlagen. Bei Einbruch der Dunkelheit waren beide Seiten bemüht, ihre Stellungen zu halten. Oudinot war verwundet worden und wurde gezwungen, das Kommando an Laurent de Gouvion Saint-Cyr, dem Kommandierenden General des französisch-bayerischen VI. Korps, abzugeben.

Zweiter Schlachttag am 18. August[Bearbeiten]

Am nächsten Morgen unternahm Saint-Cyr einen Generalangriff. Etwa 5.000 Bayern besetzten Spas und gingen längs der Polota in Stellung. Es war gelungen, Wittgenstein über die tatsächliche Position des Angriffs zu täuschen, und die Franzosen griffen plötzlich die linke Flanke der Russen an. Am Anfang verlief der Angriff erfolgreich, die Franzosen trieben die Russen vor sich her und erbeuteten sieben Kanonen. Von Spas aus ließ General Deroy morgens angreifen und warf die feindlichen Vorposten zurück, wurde allerdings von Kavallerie und Artillerie so eingedeckt, dass er nach Spas ausweichen musste. General Deroy erkannte die Gefahr einer Umgehung und ließ das eben eingetroffene 4. Linien-Infanterie-Regiment auf einer Anhöhe aufmarschieren, wo es die russische Armee mit zusammengefasstem Bataillonsfeuer sofort zum Stehen brachte. Deroy ließ mit aufgepflanzten Bajonett zum Angriff antreten, bei der Verfolgung der Russen traf ihn eine Musketenkugel im Unterleib. Er gab trotz seiner tödlichen Verwundung noch die entscheidenden Befehle und ließ sich erst vom Gefechtsfeld tragen, als er den Sieg für entschieden hielt.

Als die russische Niederlage unausweichlich schien, gelang es Wittgenstein, mit seiner Kavallerie einen Gegenangriff durchzuführen. Die Franzosen waren daraufhin gezwungen, ihren Angriff abzubrechen und sich wieder zurückzuziehen. Wittgenstein seinerseits zog sich zum Flüsschen Drissa zurück. Für die nächsten zwei Monate unternahm keine der beiden Seiten einen ernsthaften Versuch, das Gleichgewicht der Kräfte zu stören. Es ergab sich eine Pattsituation, die die Pläne der Franzosen, nach Nordrussland zu marschieren, durchkreuzte.

Verluste[Bearbeiten]

Die französisch-bayerischen Verluste betrugen etwa 6000 Mann an Gefallenen, Verwundeten und Vermissten, darunter die gefallenen Bernhard Erasmus von Deroy, General der Infanterie und Justus Siebein, Generalmajor sowie die verwundeten Generalmajor Vincenti und Brigadegeneral Raglovich.

Die Russen hatten 5500 Mann an Verlusten, darunter die verwundeten Generale Berg, Hamen und Kasatschkowski.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Schweizerregimenter im Russlandfeldzug 1812

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dominik Lieven. Russland gegen Napoleon. Die Schlacht um Europa. Bertelsmann, 2011
  2. Wittgenstein, Peter Khristianovich Napoleon.org
  3. Hugh Seton-Watson: The Russian Empire, 1801-1917: 1801-1917. Oxford University Press, 1967, ISBN 0-19-822152-5.
  4. Smith, Digby. The Napoleonic Wars Data Book. London: Greenhill, 1998. ISBN 1-85367-276-9, 386–387

Literatur[Bearbeiten]