Erster Pariser Frieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedensfeier in East Bergholt, Gemälde von John Constable (1814)

Der Erste Pariser Frieden wurde mit dem Friedens- und Freundschafts-Tractat in Paris am 30. Mai 1814 nach dem Sturz Napoleons I. (11. April 1814) geschlossen und am 31. Mai 1814 ratifiziert. Er beendete vorläufig die Koalitionskriege, die auch als Russisch-Deutsch-Französischer Krieg von 1812 und 1815 bezeichnet werden. Zudem wurden koloniale Besitzungen neu geregelt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaille auf den Friedensvertrag von Jacques-Édouard Gatteaux (1814)

Der Frieden wurde abgeschlossen zwischen dem König von Frankreich Ludwig XVIII. einerseits und den alliierten Mächten Österreich, Großbritannien, Preußen, Russisches Reich, Spanien, Portugal sowie Schweden und Norwegen andererseits.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danach wurde das Königreich Frankreich innerhalb seiner Grenzen vom 1. Januar 1792 belassen und behielt außerdem einen Teil des vormals sardinischen Herzogtums Savoyen, die vormals päpstlichen Besitzungen Avignon und Venaissin sowie mehrere vormals deutsche und belgische Grenzdistrikte und die Enklaven Mülhausen und Mömpelgard (Montbéliard).

Die Niederlande sollten unter die Herrschaft des Hauses Oranien gestellt und vergrößert werden.

Die deutschen Staaten blieben unabhängig und durch ein föderatives Band vereinigt. Ebenso behielt die Schweiz ihre Unabhängigkeit und Selbstregierung.

Dagegen sollte Italien, außer den Österreich zufallenden Provinzen, aus lauter souveränen Staaten bestehen.

Die Schifffahrt auf dem Rhein bis ans Meer (jusqu’à la mer) wurde für frei erklärt, ebenso wie die Schifffahrt auf der Schelde.

In Übersee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien behielt Malta, Tobago, St. Lucia und Mauritius (Isle-de-France), gab aber alle anderen eroberten Kolonien an Frankreich sowie den vormals spanischen Anteil von Haiti (Santo Domingo, die Dominikanische Republik) an Spanien zurück.

Auch Schweden gab die französische Insel Guadeloupe und Portugal das französische Guayana wieder heraus.

Schlussbestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Wiener Kongress wurde die endgültige Erledigung der vorläufigen Bestimmungen übertragen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Treaty of Paris, 1814 – Sammlung von Bildern