Erté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Signatur Erté

Erté ([ɛʁ.te], eigentlich Romain de Tirtoff, * 23. November 1892 in Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich; † 21. April 1990 in Paris, Frankreich) war ein russisch-französischer Illustrator, Bühnenbildner und Modedesigner. Mit seinen Illustrationen und Modekreationen ist Erté einer der Hauptvertreter des Art déco. Sein Stil ist geprägt von synthetischem Kubismus in Verbindung mit exotischem Dekorativismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover von Harper's Bazar, Februar 1922.

Erté wuchs in St. Petersburg auf und emigrierte 1911 nach Frankreich, wo er später die französische Staatsbürgerschgaft erhielt.[1] Seinen Künstlernamen leitete er von der französischen Aussprache seiner Initialen ab.[2] Er erlernte das Zeichnen bei Privatlehrern in St. Petersburg und an der Pariser Académie Julian.

Einer von mehreren Entwürfen von Flaschen für den Cognac-Hersteller Courvoisier.
Abendkleid aus mit Perlen versehenem Lamé, im Rijksmuseum Amsterdam.

Zwischen 1912 und 1914 zeichnete Erté die Modelle des Pariser Modeschöpfers Paul Poiret, für die Presse und dessen Kundinnen. Ab 1915 veröffentlichte das Modemagazin Harper’s Bazaar seine Zeichnungen. Von 1916 bis 1937 war er im Auftrag des amerikanischen Modemagazins Harper’s Bazaar tätig, wo er Titelseiten sowie Modeillustrationen gestaltete. Seine Illustrationen wurden auch in den Magazinen Vogue, Cosmopolitan, Femina und Art et Industrie veröffentlicht. Außerdem widmete sich Erté dem Kostüm- und Bühnenbild von Film (1925 Filmkostüme für Metro-Goldwyn-Mayer), Revue (1970 bis 1974, Revuen von Roland Petit mit Zizi Jeanmaire; André Hellers Revue "Flic Flac"), Theater und Oper.

Seine Entwürfe umfassten Kleider und Accessoires für Frauen, Kostüme und Bühnenbilder für Oper, Ballett und Dramatik sowie Plakate und Drucke. Seine Feder- und Gouacheillustrationen zeigen Modelle meist in Posen, bei denen sie mit luxuriösen Schmuckstücken, Federn und weichen, fließenden Materialien drapiert sind, vor dem Hintergrund von Interieurs im Stil des Art Déco.

Der gleiche üppige Stil prägte Ertés theatralische Entwürfe. 35 Jahre lang entwarf er aufwändig strukturierte Eröffnungs– und Finalszenen sowie Kostüme für das französische Theater. Von 1919 bis 1930 arbeitete er für das Folies Bergère in Paris. In den 1920er Jahren entwarf er Kostüme für die Künstler, die in amerikanischen Revuen wie den Ziegfeld Follies und George White’s Scandals auftraten. In den 1960er Jahren fertigte Erté Lithographien, Siebdrucke und Statuetten aus Metal.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur von und über Erté im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sara Pendergast: Contemporary Designers. St. James Press, 1997. ISBN 1-55862-184-9, S. 230.
  2. Jay Jorgensen, Donald L. Scoggins, Ali MacGraw: Creating the Illusion (Turner Classic Movies). A Fashionable History of Hollywood Costume Designers. Hachette UK, 2015. ISBN 0-76245-807-0, S. 74.
  3. Erté, Russian Designer. In: Encyclopædia Britannica.