Ervīns Muštukovs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LettlandLettland Ervīns Muštukovs Eishockeyspieler
Ervīns Muštukovs
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. April 1984
Geburtsort Riga, Lettische SSR
Größe 188 cm
Gewicht 68 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #39
Fanghand Links
Spielerkarriere
bis 2000 HK Nik’s Brih Riga
2000–2003 Stalkers Daugavpils
2003–2004 Drummondville Voltigeurs
2004–2006 HK Liepājas Metalurgs
2006–2007 Knoxville Ice Bears
Toledo Storm
2007–2008 Knoxville Ice Bears
Elmira Jackals
2008–2009 HK Riga 2000
2009–2010 Dinamo-Juniors Riga
2010–2011 Sheffield Steelers
2011–2012 Odense Bulldogs
2012–2013 Mora IK
2013–2014 Esbjerg Energy
2014–2015 Aalborg Pirates
2015–2016 Grenoble Métropole Hockey 38
seit 2016 Sheffield Steelers

Ervīns Muštukovs (* 7. April 1984 in Riga, Lettische SSR) ist ein lettischer Eishockeytorwart, der seit 2016 erneut bei den Sheffield Steelers in der Elite Ice Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ervīns Muštukovs begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der lettischen Eishockeyliga, in der er von 1999 bis 2003 für den HK Nik’s Brih Riga und die Stalkers Daugavpils aktiv war. Anschließend verbrachte der Torwart eine Spielzeit bei der kanadischen Juniorenmannschaft Drummondville Voltigeurs aus der QMJHL. Im Sommer 2004 kehrte der Junioren-Nationalspieler nach Lettland zurück, wo er in den folgenden zweieinhalb Jahren in der weißrussischen Extraliga sowie der lettischen Eishockeyliga für den HK Liepājas Metalurgs zwischen den Pfosten stand. Mit diesem wurde er 2006 lettischer Vizemeister.

Nachdem er die Saison 2006/07 ebenfalls beim HK Liepājas Metalurgs begonnen hatte, wechselte Muštukovs im Laufe der Spielzeit zu den Knoxville Ice Bears aus der Southern Professional Hockey League. Parallel lief er für Toledo Storm in der ECHL auf. In der folgenden Spielzeit stand der Lette erneut in Knoxville, sowie beim ECHL-Team der Elmira Jackals unter Vertrag. Zur Saison 2008/09 wurde er von Dinamo Riga aus der neugegründeten Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet. Für Dinamo bestritt er allerdings nur zwei Spiele in der KHL, während er den Rest der Saison beim HK Riga 2000 in der weißrussischen Extraliga absolvierte.

Die folgende Spielzeit verbrachte er bei den Dinamo-Juniors Riga, mit denen er lettischer Meister wurde, bevor er im Mai 2010 von den Sheffield Steelers aus der britischen Elite Ice Hockey League verpflichtet wurde. Mit diesen gewann er in der Saison 2010/11 die Meisterschaft der EIHL, wobei Muštukovs erheblichen Anteil am Titelgewinn hatte und hierfür mit mehreren individuellen Auszeichnungen geehrt wurde. Mit einer Fangquote von 92,2 Prozent war er bester Torwart der Liga und stellte mit zehn Shutouts einen neuen Ligarekord auf. Im Mai 2011 wurde Muštukovs für ein Jahr von den Odense Bulldogs aus der AL-Bank Ligaen verpflichtet und wechselte in den folgenden Jahren jährlich den Arbeitgeber. So spielte er für den Mora IK in der HockeyAllsvenskan, für Esbjerg Energy, wo er 2014 in das Second All-Star-Team der Metal Ligaen und zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt wurde, für die Aalborg Pirates ebenfalls aus der Metal Ligaen und Grenoble Métropole Hockey 38 aus der Ligue Magnus, wo er ebenfalls zum besten Spieler seiner Mannschaft gewählt wurde. 2016 kehrte er nach Sheffield zurück und gewann mit den Steelers 2017 die Playoffs der Elite Ice Hockey League. Er selbst trug mit der besten Fangquote und dem zweitgeringsten Gegentorschnitt hinter Ben Bowns maßgeblich zu diesem Erfolg bei.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Lettland nahm Muštukovs an der U18-Junioren-B-Weltmeisterschaft 2002, sowie den U20-Junioren-B-Weltmeisterschaften 2003 und 2004 sowie den Olympischen Winterspielen 2010 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Shutouts
KHL-Hauptrunde 1 2 0 1 0 0
KHL-Playoffs
ECHL-Reguläre Saison 2 30 15 9 3 3
ECHL-Playoffs 1 1

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]