Erwin Axer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erwin Axer im Jahr 2001

Erwin Axer (* 1. Januar 1917 in Wien; † 5. August 2012 in Warschau) war ein polnischer Theaterregisseur, Feuilletonist und Memoirenschreiber. Er war lange Jahre Intendant des Zeitgenössischen Theaters (Teatr Współczesny) in Warschau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wien geboren, war seine erste Sprache Deutsch. 1920 verließen seine Eltern Wien und gingen nach Lemberg, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte. Nach seinem Abitur 1935 studierte er in Warschau Regie unter Leon Schiller am Staatlichen Theaterinstitut (PIST) und assistierte erstmals 1936 bei einer Theateraufführung. 1937 debütierte er als Regisseur mit dem Einakter Moon of the Caribbees von Eugene O’Neill. 1939 erhielt er sein Regisseurdiplom. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs war er zurück in Lemberg und arbeitete dort am Theater. Er nahm im August 1944 am Warschauer Aufstand als Fotoreporter teil und geriet dann in deutsche Kriegsgefangenschaft, wodurch er nach Deutschland (Stalag XI A in Altengrabow) verschleppt wurde.

Nach dem Krieg begann er mit der Arbeit an den Kammerspielen in Łódź. 1947 übernahm er eine Lehrfunktion an der Staatlichen Hochschule für Theater in Łódź und ab 1949 in Warschau. Das Ensemble des Theaters übersiedelte mit ihm als Intendant 1949 nach Warschau, wo er das Zeitgenössische Theater übernahm. Er blieb bis 1980 der Intendant dieses Theaters. 1950 begann seine Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Teatr (Theater), für die er bis 1970 einen festen Feuilleton unter dem Titel Listy ze sceny (Briefe von der Bühne) schrieb. Zwischen 1954 und 1958 war er außerdem Intendant des polnischen Nationaltheaters in Warschau. Ab 1962 reiste er ins Ausland, um an europäischen Bühnen zu inszenieren. Seine deutschsprachigen Inszenierungen wurden regelmäßig zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Vor allem seine Arbeiten am Burgtheater in seiner Geburtsstadt Wien und am Düsseldorfer Schauspielhaus wurden berühmt.

Neben seiner Arbeit als Regieprofessor an der Warschauer Theaterhochschule schrieb er zahlreiche theatertheoretische Essays und später auch Prosa.

Er war eine der herausragenden Persönlichkeiten des polnischen Theaters. Während seiner langen Intendanz am Teatr Wspólczesny inszenierte er polnische Erstaufführungen von Autoren wie Samuel Beckett und Bertolt Brecht sowie von amerikanischen Autoren. Es debütierten hier Regisseure wie Konrad Swinarski, und Autoren wie Sławomir Mrożek stellten hier ihre ersten Stücke vor. Die Stücke von Mrożek brachte er auch als erster auf die deutschsprachigen Bühnen.

Erwin Axer über seine Regiearbeit: „Ich inszeniere für mein Vergnügen, weil Regie führen eine Beschäftigung ist und kein Beruf oder eine Profession.“

Wichtige Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Listy ze sceny, Band 1, 1955; Band 2, 1957
  • Sprawy teatralne, 1966
  • Ćwiczenia pamięci, 1984, 1991, 1998, 2003
  • Kłopoty młodości, kłopoty starości, 2006
  • Z pamięci, 2006

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erwin Axer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Marlena Sęczek: Erwin Axer. In: Polscy pisarze i badacze literatury przełomu XX i XXI wieku. 19. April 2018, abgerufen am 21. April 2018 (polnisch).
  • Janusz R. Kowalczyk: Erwin Axer. In: culture.pl. 6. August 2012, abgerufen am 21. April 2018 (polnisch).
  • Erwin Axer in der Internet Movie Database (englisch)
  • Nachruf: Erwin Axer nie żyje. In: gazeta.pl. 6. August 2012, abgerufen am 21. April 2018 (polnisch).