Erwin Steffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erwin Steffen (* 1900; † nach 1952) war ein deutscher Funktionär der DDR-Blockpartei LDPD. Er war Vorsitzender des LDP-Landesvorstandes Brandenburg und Abgeordneter der Volkskammer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen schloss sich 1945 der LDP an. 1947/1948 er war Referent für Preisbildung im Ministerium für Wirtschaftsplanung Brandenburg. Er wirkte von 1949 bis 1951 als Generalsekretär des LDP-Landesverbandes Brandenburg. 1950 war er auch Mitglied des Landesausschusses der Nationalen Front in Brandenburg. Von 1950 bis 1952 war er Abgeordneter des Brandenburger Landtags und dessen Vizepräsident. Von 1949 bis 1954 war er zudem Mitglied der Provisorischen Volkskammer bzw. der Volkskammer der DDR.

Von März 1951 bis 1952 fungierte er als Vorsitzender des LDPD-Landesvorstandes Brandenburg[1] und von 1952 bis 1954 als Vorsitzender des LDPD-Bezirksvorstandes Potsdam. Nach der Verwaltungsreform im Sommer 1952 bekleidete er die Funktion eines Abteilungsleiters beim Rat des Bezirkes Potsdam.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Reinert (Bearb.): Protokolle des Landesblockausschusses der antifaschistisch-demokratischen Parteien Brandenburgs 1945–1950. Böhlau, Weimar 1994, ISBN 3-7400-0883-0, S. 201.
  • Friederike Sattler: Wirtschaftsordnung im Übergang. Politik, Organisation und Funktion der KPD/SED im Land Brandenburg bei der Etablierung der zentralen Planwirtschaft in der SBZ/DDR 1945–52 (zugl. Dissertation, Universität Berlin 2001). LIT-Verlag, Münster 2002, ISBN 3-8258-6321-2, S. 964.
  • Oliver Werner, Detlef Kotsch, Harald Engler (Hrsg.): Bildung und Etablierung der DDR-Bezirke in Brandenburg: Verwaltung und Parteien in den Bezirken Potsdam, Frankfurt/Oder und Cottbus 1952 – 1960. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-8305-2209-6, S. 42.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LDP Brandenburg wählt Vorsitzenden. In: Berliner Zeitung, 20. März 1951, S. 2.