Erwin von Sigel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erwin von Sigel Leichtathletik
Voller Name Erwin Fritz Karl August von Sigel
Nation Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Geburtstag 14. August 1884
Geburtsort BrombergDeutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Beruf Unternehmer
Sterbedatum 2. Januar 1967
Sterbeort South HavenVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karriere
Disziplin Mittel- und Langstreckenlauf
Bestleistung 1500 m: 4:05,3 min
3000 m: 8:59,6 min
Verein SC Preußen Berlin
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
Gold Breslau 1907 1500 m
Gold Frankfurt am Main 1909 1500 m
Gold Duisburg 1912 1500 m

Erwin Fritz Karl August von Sigel (* 14. August 1884 in Bromberg; † 2. Januar 1967 in South Haven, Michigan) war ein deutscher Mittel- und Langstreckenläufer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwin von Sigel spielte in seiner Jugend Hockey und war Kunstturner, bevor er 1905 zur Leichtathletik wechselte. Für die Olympischen Spielen 1908 in London war er für den Mittel- und Langstreckenlauf vorgesehen, allerdings konnte er aus unbekannten Gründen die Reise nicht antreten.

Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm erreichte er über 1500 m das Finale, kam aber nicht unter die ersten Acht. Im 3000-Meter-Mannschaftsrennen schied er im Vorlauf aus.

1907, 1909 und 1912 wurde er Deutscher Meister über 1500 m.

Erwin von Sigel startete für den SC Preußen Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er in die Vereinigten Staaten.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1500 m: 4:05,3 min, 10. Juli 1912, Stockholm
  • 3000 m: 8:59,6 min, 28. Juli 1912 (ehemaliger nationaler Rekord)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]