Erzbistum Campo Grande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Campo Grande
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Dimas Lara Barbosa
Weihbischof Janusz Danecki OFMConv
Emeritierter Diözesanbischof Vitório Pavanello SDB
Generalvikar Solimário dos Santos
Fläche 44.981 km²
Pfarreien 41 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 913.096 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 543.292 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 59,5 %
Diözesanpriester 41 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 65 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 3 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 5.125
Ordensbrüder 146 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 134 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Nossa Senhora da Abadia e Santo Antônio
Suffraganbistümer Bistum Corumbá
Bistum Coxim
Bistum Dourados
Bistum Jardim
Bistum Naviraí
Bistum Três Lagoas

Das Erzbistum Campo Grande (lat.: Archidioecesis Campi Grandis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Campo Grande im Bundesstaat Mato Grosso do Sul.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Campo Grande wurde am 15. Juni 1957 durch Papst Pius XII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Corumbá und der Territorialprälatur Registro do Araguaia errichtet und dem Erzbistum Cuiabá als Suffraganbistum unterstellt. Am 3. Januar 1978 gab das Bistum Campo Grande Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Três Lagoas und der Territorialprälatur Coxim ab. Am 27. November 1978 wurde das Bistum Campo Grande zum Erzbistum erhoben.

Bischöfe von Campo Grande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]