Erzbistum Campobasso-Boiano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Campobasso-Boiano
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Abruzzen-Molise
Kirchenprovinz Campobasso-Boiano
Diözesanbischof Giancarlo Maria Bregantini CSS
Emeritierter Diözesanbischof Armando Dini
Generalvikar Armando Di Fabio
Fläche 1.120 km²
Pfarreien 69 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 126.300 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 124.200 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 98,3 %
Diözesanpriester 60 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 37 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 1.280
Ständige Diakone 7 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensbrüder 63 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 101 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Santissima Trinità in Campobasso
Konkathedrale San Bartolomeo in Bojano
Website www.diocesicampobassobojano.it
Suffraganbistümer Bistum Isernia-Venafro
Bistum Termoli-Larino
Bistum Trivento

Das in Italien gelegene Erzbistum Campobasso-Boiano (lat.: Archidioecesis Campobassensis-Boianensis, ital.: Arcidiocesi di Campobasso-Boiano) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Campobasso.

Das Bistum Boiano wurde im 11. Jahrhundert gegründet und war Suffraganbistum von Benevent. Am 29. Juni 1927 wechselte das Bistum Boiano seinen Namen zu Boiano-Campobasso und wurde als solches am 11. Februar 1973 zum Erzbistum mit drei Suffraganbistümern. Am 27. Februar 1982 wurde der Sitz des Erzbischofs endgültig nach Campobasso verlegt, so dass der Name nun Erzbistum Campobasso-Boiano lautet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Campobasso-Boiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale Campobasso