Erzbistum Dhaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Dhaka
Basisdaten
Staat Bangladesch
Diözesanbischof Patrick D’Rozario CSC
Weihbischof Shorot Francis Gomes
Emeritierter Weihbischof Theotonius Gomes CSC
Generalvikar Theotonius Gomes CSC
Fläche 12.000 km²
Pfarreien 18 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 23.339.945 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 62.780 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 0,3 %
Diözesanpriester 52 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 73 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 502
Ordensbrüder 133 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 563 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Bengalisch
Kathedrale St. Mary’s Cathedral
Suffraganbistümer Bistum Barisal
Bistum Chittagong
Bistum Dinajpur
Bistum Khulna
Bistum Mymensingh
Bistum Rajshahi
Bistum Sylhet

Das Erzbistum Dhaka (lat.: Archidioecesis Dhakensis) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Bangladesch mit Sitz in Dhaka.

Vorläufer des heutigen Erzbistums Dhaka ist das 1834 durch Papst Gregor XVI. eingerichtete Apostolische Vikariat Bengalen, das 1850 von Pius IX. in Apostolisches Vikariat Ostbengalen umbenannt und am 1. September 1886 durch Leo XIII. zum Bistum Ostbengalen erhoben wurde. 1887 erfolgte die Umbenennung in Bistum Dacca. Pius XII. erhob das Bistum am 15. Juli 1950 zum Erzbistum, am 19. Oktober 1982 wurde der Name Dacca in Dhaka geändert.

Aus Gebietsabtretungen des Erzbistums entstanden 1927 das Bistum Chittagong, 1952 die Apostolische Präfektur Haflong und 2011 das Bistum Sylhet.

Der Erzbischof von Dhaka ist Metropolit für ganz Bangladesch.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Dufal CSC, 1860–1866, später Generalsuperior der Kongregation vom Heiligen Kreuz
  2. Giordano Balsiper OSB, 1878–...
  3. Augustin Louage CSC, 1890–1894
  4. Peter Joseph Hurth CSC, 1894–1909
  5. Frederick Linneborn CSC, 1909–1915
  6. Amand-Théophile-Joseph Legrand CSC, 1916–1929
  7. Timothy Joseph Crowley CSC, 1929–1945
  8. Lawrence Leo Graner CSC, 1947–1967
  9. Theotonius Amal Ganguly CSC, 1967–1977
  10. Michael Rozario, 1977–2005
  11. Paulinus Costa, 2005–2011
  12. Patrick D’Rozario CSC, seit 2011

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]