Erzbistum Dili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Dili
Karte Erzbistum Dili
Basisdaten
Staat Osttimor
Kirchenprovinz Dili
Diözesanbischof Virgílio do Carmo da Silva SDB
Emeritierter Apostolischer Administrator Carlos Filipe Ximenes Belo SDB
Fläche 4.775 km²
Pfarreien 30 (11. September 2019[1])
Einwohner 667.331 (11. September 2019[1])
Katholiken 630.176 (11. September 2019[1])
Anteil 94,4 %
Diözesanpriester 63 (11. September 2019[1])
Ordenspriester 86 (11. September 2019[1])
Katholiken je Priester 4.229
Ordensbrüder 132 (11. September 2019[1])
Ordensschwestern 432 (11. September 2019[1])
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Tetum
Kathedrale Kathedrale der unbefleckten Empfängnis (Imaculada Conceição)
Suffraganbistümer Bistum Baucau
Bistum Maliana

Das Erzbistum Dili (lat.: Dioecesis Diliensis) ist das ältere Bistum im südostasiatischen Staat Osttimor. Sitz ist die Landeshauptstadt Dili. Das Erzbistum ist Metropolitansitz der gleichnamigen Kirchenprovinz, die mit Wirkung vom 11. September 2019 gebildet wurde. Zum Erzbistum gehören die Gemeinden Dili, Aileu, Ainaro, Ermera, Manufahi und die Sonderverwaltungsregion Oe-Cusse Ambeno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

José da Costa Nunes, Bischof von Macau, 1937 zu Besuch auf Timor
Marienstatue in Dili

Das Bistum Dili wurde mit der päpstlichen Bulle Solemnibus Conventionubus am 4. September 1940 vom bisherigen Bistum Macau abgetrennt und umfasste damals die gesamte Kolonie Portugiesisch-Timor. Jaime Garcia Goulart wurde am 18. Januar 1941 zum Apostolischen Administrator ernannt. Er war bereits von 1933 bis 1937 als Kommissar in Dili. Am 12. Oktober 1945 wurde er zum ersten Bischof von Dili nominiert, seine Bischofsweihe fand am 28. Oktober 1945 in Sydney statt, wohin er während der Schlacht um Timor geflohen war. Am 9. Dezember 1945 zog Goulart nach der Befreiung der Kolonie feierlich in Dili ein. Die pastoralen Strukturen, wie die alte Kathedrale von 1909 und viele andere Kirchen, waren im Krieg zerstört worden. Bis zur Einweihung der Catedral da Imaculada Conceição 1989 übernahm die Funktion die Kirche Santo António de Motael.[2]

Am 30. November 1996 wurde Baucau als eigenes Bistum abgetrennt, am 30. Januar 2010 das Bistum Maliana.[3][4]

Papst Franziskus erhob das Bistum Dili am 11. September 2019 in den Rang eines Erzbistums und unterstellte ihm die Bistümer Baucau und Maliana als Suffragandiözesen.[5]

Bischöfe von Dili
Jaime Garcia Goulart 12. Oktober 1945 – 31. Januar 1967 (resigniert)
bereits seit 18. Januar 1941 Apostolischer Administrator
José Joaquim Ribeiro 31. Januar 1967 – 22. Oktober 1977 (resigniert)
Martinho da Costa Lopes 1977 – Mai 1983
Carlos Filipe Ximenes Belo Apostolischer Administrator, 21. März 1988 – 26. November 2002
Basílio do Nascimento Apostolischer Administrator, 26. November 2002 – 6. März 2004 (dann Bischof von Baucau)
Alberto Ricardo da Silva 27. Februar 2004 – 9. Februar 2015 (resigniert)
Virgílio do Carmo da Silva SDB 30. Januar 2016 – 11. September 2019
Erzbischöfe von Dili
Virgílio do Carmo da Silva SDB seit 11. September 2019
Entwicklung der Zahl der Gläubigen
Jahr Zahl der Katholiken Anteil an der Gesamtbevölkerung
1949 38.034 9,0 %
1970 164.178 26,5 %
1980 213.000 28,8 %
1990 583.079 81,6 %
2001 504.299 93,4 %
2013 561.135 94,9 %
2019 630.176 94,4 %

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erzdiözese Dili führt das Instituto Filosofia e Teologia Dom Jaime Garcia Goulart (ISFIT).[6] Des Weiteren gehört zur Erzdiözese der Radiosender Radio Timor Kmanek[7] und das Fernsehproduktionszentrum Centro Televisivo Diocese Dili.[8] Lange Tradition hat das Magazin Seara.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte der Katholischen Kirche in Osttimor:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Dili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erezione della Provincia Ecclesiastica di Díli (Timor Orientale) e nomina del primo Arcivescovo Metropolita. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 11. September 2019, abgerufen am 11. September 2019 (italienisch).
  2. Arnold S. Kohen: From the Place of the Dead, 1999. ISBN 0-7459-5010-8
  3. Erezione della Diocesi di Maliana (Timor Orientale) e Nomina del primo Vescovo, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 30. Januar 2010.
  4. Papst Benedikt XVI.: Apostolische Konstitution Malianensis, 30. Januar 2010
  5. Erezione della Provincia Ecclesiastica di Díli (Timor Orientale) e nomina del primo Arcivescovo Metropolita. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 11. September 2019, abgerufen am 11. September 2019 (italienisch).
  6. Diözese Dili: Instituto Filosofia e Teologia (ISFIT-Interdiocesano), abgerufen am 6. März 2018.
  7. Diözese Dili: Rádio Timor Kmanek, abgerufen am 6. März 2018.
  8. Diözese Dili: Centro Televisivo Diocese Dili, abgerufen am 6. März 2018.
  9. Bistum Dili: [1], abgerufen am 23. September 2018.

Koordinaten: 8° 33′ 30,2″ S, 125° 34′ 3,4″ O