Erzbistum Ferrara-Comacchio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Ferrara-Comacchio
Karte Erzbistum Ferrara-Comacchio
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Emilia-Romagna
Kirchenprovinz Kirchenprovinz Bologna
Metropolitanbistum Erzbistum Bologna
Diözesanbischof Giancarlo Perego (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Paolo Rabitti
Luigi Negri
Fläche 3.138 km²
Pfarreien 171 (31.12.2007 / AP 2008)
Einwohner 278.000 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken 274.000 (31.12.2007 / AP 2008)
Anteil 98,6 %
Diözesanpriester 141 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordenspriester 34 (31.12.2007 / AP 2008)
Ständige Diakone 12 (31.12.2007 / AP 2008)
Katholiken je Priester 1.566
Ordensbrüder 41 (31.12.2007 / AP 2008)
Ordensschwestern 224 (31.12.2007 / AP 2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale San Giorgio di Ferrara in Ferrara
Konkathedrale San Cassiano e Torre Campanaria in Comacchio
Website www.arcidiocesi-ferrara-comacchio.it
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Kirchenprovinz Bologna

Das Erzbistum Ferrara-Comacchio (lat.: Archidioecesis Ferrariensis-Comaclensis, ital.: Arcidiocesi di Ferrara-Comacchio) ist eine in Italien gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in der Kirchenregion Emilia-Romagna mit Sitz in Ferrara.

Das Bistum Ferrara wurde bereits im 4. Jahrhundert begründet. Im Jahr 1735 wurde es zum Erzbistum erhoben. 1986 wurde es mit dem Bistum Comacchio vereinigt und damit zum Erzbistum Ferrara-Comacchio. Obwohl Erzbistum, ist es eine Suffragandiözese des Erzbistums Bologna.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Ferrara-Comacchio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale San Giorgio in Ferrara