Erzbistum Fortaleza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Fortaleza
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof José Antônio Aparecido Tosi Marques
Weihbischof Valdemir Vicente Andrade Santos
Júlio César Souza de Jesus
Emeritierter Weihbischof Adalberto Paulo da Silva OFMCap
Geraldo Nascimento OFMCap
Generalvikar Antônio Souto Ribeiro da Silva
Gründung 1854
Fläche 15.571 km²
Pfarreien 126 (2016 / AP 2017)
Einwohner 3.812.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 2.696.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 70,7 %
Diözesanpriester 260 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 184 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 6072
Ständige Diakone 22 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 303 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 373 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana São José
Website www.arquidiocesedefortaleza.org.br
Suffraganbistümer Bistum Crateús
Bistum Crato
Bistum Iguatu
Bistum Itapipoca
Bistum Limoeiro do Norte
Bistum Quixadá
Bistum Sobral
Bistum Tianguá
Entwicklung der Mitgliederzahlen

Das Erzbistum Fortaleza (lateinisch Archidioecesis Fortalexiensis, portugiesisch Arquidiocese de Fortaleza) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Fortaleza im Bundesstaat Ceará.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale São José in Fortaleza

Das Erzbistum Fortaleza wurde am 6. Juni 1854 durch Papst Pius IX. mit der Apostolischen Konstitution Pro animarum salute aus Gebietsabtretungen des Bistums Olinda als Bistum Ceará errichtet. Das Bistum Ceará wurde dem Erzbistum São Salvador da Bahia als Suffraganbistum unterstellt. Am 5. Dezember 1910 wurde das Bistum Ceará dem Erzbistum Olinda als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Ceará gab am 20. Oktober 1914 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Crato ab.

Am 10. November 1915 wurde das Bistum Ceará durch Papst Benedikt XV. mit der Apostolischen Konstitution Catholicae Religionis Bonum zum Erzbistum erhoben und in Erzbistum Fortaleza umbenannt. Gleichzeitig wurde aus Gebietsanteilen der neuen Erzdiözese das Bistum Sobral errichtet. Weitere Teile seines Territoriums gab das Erzbistum Fortaleza am 7. Mai 1938 zur Gründung des Bistums Limoeiro do Norte, am 28. Januar 1961 zur Gründung des Bistums Iguatu sowie am 13. März 1971 zur Gründung der Bistümer Itapipoca und Quixadá ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Ceará[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Fortaleza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]