Erzbistum Goiânia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Goiânia
Basisdaten
Staat Brasilien
Diözesanbischof Washington Cruz CP
Weihbischof Levi Bonatto
Moacir Silva Arantes
Generalvikar João James Daiber
Rubens Sodré Miranda CSS
Fläche 13.320 km²
Pfarreien 117 (2016 / AP 2017)
Einwohner 2.445.902 (2016 / AP 2017)
Katholiken 1.265.042 (2016 / AP 2017)
Anteil 51,7 %
Diözesanpriester 90 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 116 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 6.141
Ständige Diakone 43 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 200 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 333 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Metropolitana Nossa Senhora Auxiliadora
Website www.arquidiocesedegoiania.org.br
Suffraganbistümer Bistum Anápolis
Bistum Goiás
Bistum Ipameri
Bistum Itumbiara
Bistum Jataí
Bistum Rubiataba-Mozarlândia
Bistum São Luís de Montes Belos

Das Erzbistum Goiânia (lateinisch Archidioecesis Goianiensis, portugiesisch Arquidiocese de Goiânia) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Goiânia im Bundesstaat Goiás.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Goiânia wurde am 26. März 1956 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Sanctissima Christi Voluntas aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Goiás errichtet.[1] Am 16. Januar 1960 gab das Erzbistum Goiânia Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Brasília ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 25. November 1961 zur Gründung der Territorialprälatur São Luís de Montes Belos. Das Erzbistum Goiânia gab am 11. Oktober 1966 Teile seines Territoriums zur Gründung der Bistümer Anápolis, Ipameri und Itumbiara ab.

Erzbischöfe von Goiânia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Sanctissima Christi Voluntas, AAS 49 (1957), n. 4, S. 184ff.