Erzbistum Jinan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Kathedrale von Jinan

Das Erzbistum Jinan (lateinisch Archidioecesis Zinanensis) ist eine römisch-katholische Erzdiözese in der Volksrepublik China mit Sitz in Jinan.

Es wurde am 3. September 1839 als Apostolisches Vikariat von Scian-Ton Settentrionale begründet, wechselte seinen Namen am 3. Dezember 1924 zu Tsinanfu und wurde am 1. April 1946 in den Rang eines Erzbistums erhoben. Hierbei ist es der Metropolit von 7 Suffraganbistümern.

Es umfasst eine Fläche von 25,000 km2 und zählte 1950 44.016 Katholiken, 0,9 % der Regionalbevölkerung. Hauptsächlich von Franziskanern betreut, zählte es zu diesem Zeitpunkt 19 Diözesanpriester und 65 Ordenspriester, wozu noch 28 Ordensschwestern kamen.

Sein letztes Oberhaupt war der Franziskaner John P'ing Ta-kuam, von dem nur bekannt ist, dass er 1952 zum Administrator der Erzdiözese erhoben wurde, nach Erzbischof Cyrillus Jarre OFM (1929–1952).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]