Erzbistum Lima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Lima
Basisdaten
Staat Peru
Diözesanbischof Juan Luis Kardinal Cipriani Thorne
Weihbischof Adriano Tomasi Travaglia OFM
Raúl Antonio Chau Quispe
Emeritierter Weihbischof Mario Cornejo
Generalvikar Andrés Berríos Piedra
Fläche 639 km²
Pfarreien 116 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 3.335.041 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 3.001.536 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 156 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 392 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 4 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 5.477
Ordensbrüder 1.010 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 1.293 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale San Juan Apóstol y Evangelista
Website www.arzobispadodelima.org
Suffraganbistümer Bistum Callao
Bistum Carabayllo
Bistum Chosica
Bistum Huacho
Bistum Ica
Bistum Lurín
Territorialprälatur Yauyos

Das Erzbistum Lima (lat.: Archidioecesis Limanus, span.: Arquidiócesis de Lima) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Peru mit Sitz in Lima.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Lima wurde am 14. Mai 1541 durch Papst Paul III. mit der Päpstlichen Bulle Illuis fulciti praesidio aus Gebietsabtretungen des Bistums Cuzco errichtet. Es wurde dem Erzbistum Sevilla als Suffraganbistum unterstellt.

Am 12. Februar 1546 wurde das Bistum Lima durch Papst Paul III. zum Erzbistum erhoben. Zudem wurde es Sitz eines Metropoliten.

Der Erzbischof von Lima ist seit 1572 zugleich Primas von Peru. Seit 1946 wurden alle Erzbischöfe von Lima zu Kardinälen kreiert, sodass Lima als traditionell mit der Kardinalswürde verbundener Bischofssitz gilt.

Gebietsabtrennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum gab in seiner Geschichte mehrmals Teile seines Territoriums zur Gründung neuer Bistümer ab.

Datum Auch abgebendes Bistum Gegründetes Bistum
8. Januar 1546 Erzbistum Quito
27. Juni 1561 Erzbistum La Plata Erzbistum Santiago de Chile
15. April 1577 Erzbistum Arequipa
15. April 1577 Erzbistum Trujillo
28. Mai 1803 Erzbistum Ayacucho o Huamanga

Erzbistum Cuenca

Erzbistum Popayán

Erzbistum Quito

Erzbistum Trujillo

Erzbistum Manaus
17. März 1865 Erzbistum Huancayo
15. Mai 1899 Bistum Huaraz
10. August 1946 Bistum Ica
12. April 1957 Territorialprälatur Yauyos
15. Mai 1958 Bistum Huacho
14. Dezember 1996 Bistum Carabayllo
14. Dezember 1996 Bistum Chosica
14. Dezember 1996 Bistum Lurín

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lima Cathedral – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale San Juan Apóstol y Evangelista in Lima
Erzbischöfliches Palais in Lima