Erzbistum Mendoza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Mendoza
Basisdaten
Staat Argentinien
Diözesanbischof Marcelo Daniel Colombo (ernannt)
Weihbischof Dante Gustavo Braida
Marcelo Fabián Mazzitelli
Emeritierter Diözesanbischof José María Arancibia
Fläche 63.839 km²
Dekanate 8 (2.1.2009)
Pfarreien 66 (2013 / AP 2014)
Einwohner 1.250.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 1.086.000 (2013 / AP 2014)
Anteil 86,9 %
Diözesanpriester 88 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 69 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 6.917
Ständige Diakone 61 (2013 / AP 2014)
Ordensbrüder 79 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 191 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de Loreto
Website www.arquimendoza.org.ar
Suffraganbistümer Bistum Neuquén
Bistum San Rafael
Catedral Nuestra Señora de Loreto in Mendoza

Das Erzbistum Mendoza (lat.: Archidioecesis Mendozensis, span.: Arquidiócesis de Mendoza) ist eine in Argentinien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Mendoza.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Mendoza wurde am 20. April 1934 von Papst Pius XI. mit der Päpstlichen Bulle Nobilis Argentinae Nationis aus Gebietsabtretungen des Erzbistums San Juan de Cuyo errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt. Am 10. April 1961 gab das Bistum Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums San Rafael ab. Gleichzeitig wurde das Bistum Mendoza durch Papst Johannes XXIII. zum Erzbistum mit den Suffraganbistümern San Rafael und Neuquén erhoben.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Mendoza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Mendoza[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Mendoza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien