Erzbistum Modena-Nonantola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Modena-Nonantola
Karte Erzbistum Modena-Nonantola
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Emilia-Romagna
Kirchenprovinz Modena-Nonantola
Diözesanbischof Erio Castellucci
Fläche 2.089 km²
Pfarreien 243 (2016 / AP 2017)
Einwohner 566.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 478.350 (2016 / AP 2017)
Anteil 84,5 %
Diözesanpriester 167 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 52 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 2.184
Ständige Diakone 79 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 55 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 295 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Santa Maria Assunta in Modena
Konkathedrale Basilica Abbaziale di San Silvestro I. Papa in Nonantola
Website www.chiesacattolica.it
Suffraganbistümer Bistum Carpi
Bistum Fidenza
Bistum Parma
Bistum Piacenza-Bobbio
Bistum Reggio Emilia-Guastalla
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Modena-Nonantola

Das Erzbistum Modena-Nonantola (lat.: Archidioecesis Mutinensis-Nonantulana, ital.: Arcidiocesi di Modena-Nonantola) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Modena.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Modena-Nonantola wurde im 3. Jahrhundert als Bistum Modena errichtet. Das Bistum Modena war dem Erzbistum Bologna als Suffraganbistum unterstellt.

Am 15. Dezember 1820 wurde dem Bistum Modena die Territorialabtei Nonantola angegliedert. Das Bistum Modena wurde am 22. August 1855 durch Papst Pius IX. mit der Apostolischen Konstitution Vel ab antiquis zum Erzbistum erhoben. Am 30. September 1986 wurde das Erzbistum Modena durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis in Erzbistum Modena-Nonantola umbenannt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roman Catholic Archdiocese of Modena-Nonantola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 753ff.