Erzbistum Papeete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Papeete
Karte Erzbistum Papeete
Basisdaten
Staat Französisch-Polynesien (Frankreich)
Pitcairninseln (Vereinigtes Königreich)
Diözesanbischof Jean-Pierre Cottanceau SSCC
Emeritierter Diözesanbischof Hubert Coppenrath
Fläche 2.675 km²
Pfarreien 57 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 268.270 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 104.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 38,8 %
Diözesanpriester 19 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 7 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 4.000
Ständige Diakone 44 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensbrüder 38 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 35 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Englisch
Kathedrale Cathédrale Notre-Dame de l’Immaculée Conception
Website diocesedepapeete.com
Suffraganbistümer Taiohae o Tefenuaenata

Das Erzbistum Papeete (lateinisch Archidioecesis Papeetensis) ist ein Erzbistum der römisch-katholischen Kirche im französischen Überseeland (POM = Pays d’outre-mer) in Polynesien mit dem Metropolitansitz Papeete. Das Erzbistum umfasst die Austral-Inseln, Gesellschaftsinseln, das Tuamotu-Archipel und die Gambierinseln (Französisch-Polynesien) und die englischen Pitcairninseln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorium der Präfektur Südseeinseln wurde am 8. Juni 1833 mit der Breve In sublimi durch Gregor XVI. in die Apostolischen Vikariate Ostozeanien und Westozeanien geteilt.

Am 13. August 1844 wurde mit der Breve Pastorale officium unter den gleichen Papst Gregor XVI. die Apostolische Präfektur Sandwichinseln ein vom Apostolischen Vikariat Ostozeanien unabhängiges Apostolisches Vikariat.

Die Gebiete des Apostolischen Vikariats Ostozeanien wurden am 9. Mai 1848 durch Papst Pius IX. auf die neuen Apostolischen Vikariate Tahiti („Insularum Tahiti“) und Marquesasinseln („Insularum Marchesi“) aufgeteilt; erster Bischofsvikar von Tahiti war Florentin-Etienne Jaussen. Aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariats Tahiti wurden die Cookinseln am 27. November 1922 durch Papst Pius XI. zur eigenständigen Apostolischen Präfektur Cookinseln und Manihiki bestimmt. Am 27. November 1966 wurde das Vikariat durch Papst Paul VI. zu einem Erzbistum erhoben. Erster Erzbischof war Paul-Laurent-Jean-Louis Mazé SSCC.

Als Suffraganbistum ist das Bistum Taiohae o Tefenuaenata dem Erzbistum Papeete zugeordnet.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cathédrale Notre-Dame de Papeete
  1. Florentin-Etienne Jaussen (1848–1884)
  2. Marie-Joseph Verdier SSCC (1884–1908)
  3. André-Etienne-Athanase Hermel SSCC (1908–1932)
  4. Julien-Marie Nouailles SSCC (1932–1937)
  5. Paul-Laurent-Jean-Louis Mazé SSCC (1938–1973)
  6. Michel-Gaspard Coppenrath (1973–1999)
  7. Hubert Coppenrath (1999–2011)
  8. Jean-Pierre Cottanceau SSCC (seit 2016)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Papeete – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien