Erzbistum Puerto Montt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Puerto Montt
Basisdaten
Staat Chile
Diözesanbischof Cristián Caro Cordero
Generalvikar Tulio Soto Manquemilla
Fläche 18.205 km²
Pfarreien 30 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 338.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 240.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 71 %
Diözesanpriester 30 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 28 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 4.138
Ständige Diakone 17 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensbrüder 38 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 71 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora del Carmen
Website www.arzobispadodepuertomontt.cl
Suffraganbistümer Bistum Osorno
Bistum Punta Arenas
Bistum San Carlos de Ancud
Kathedrale Nuestra Señora del Carmen in Puerto Montt

Das Erzbistum Puerto Montt (lat.: Archidioecesis Portus Montt, span.: Arquidiócesis de Puerto Montt) ist eine in Chile gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Puerto Montt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Puerto Montt wurde am 1. April 1939 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Summi Pontificatus aus Gebietsabtretungen des Bistums San Carlos de Ancud errichtet. Es wurde dem Erzbistum Concepción als Suffraganbistum unterstellt.[1] Das Bistum gab am 15. November 1955 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Osorno ab.

Am 10. Mai 1963 wurde das Bistum Puerto Montt durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Apostolicae Sedis zum Erzbistum erhoben.[2]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Puerto Montt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Puerto Montt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Summi Pontificatus, AAS 32 (1940), n. 8, S. 337ff.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Apostolicae Sedis, AAS 56 (1964), n. 8, S. 328ff.