Erzbistum Quito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Quito
Karte Erzbistum Quito
Basisdaten
Staat Ecuador
Diözesanbischof Alfredo Espinoza Mateus SDB
Weihbischof Danilo Echeverría Verdesoto
Emeritierter Diözesanbischof Raúl Eduardo Kardinal Vela Chiriboga
Fausto Gabriel Trávez Trávez OFM
Fläche 11.167 km²
Pfarreien 184 (2017 / AP 2018)
Einwohner 2.900.622 (2017 / AP 2018)
Katholiken 2.465.529 (2017 / AP 2018)
Anteil 85 %
Diözesanpriester 174 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 149 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 7.633
Ordensbrüder 837 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 1.311 (2017 / AP 2018)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Primada de la Virgen Asunta al Cielo
Website http://www.arquidiocesisdequito.com.ec/
Suffraganbistümer Bistum Ambato
Bistum Guaranda
Bistum Ibarra
Bistum Latacunga
Bistum Riobamba
Bistum Tulcán

Das Erzbistum Quito (lateinisch Archidioecesis Quitensis, spanisch Arquidiócesis de Quito) ist ein Erzbistum der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Quito, Ecuador.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Januar 1546 wurde das Bistum Quito (lateinisch Dioecesis Quitensis) aus Gebieten des Bistums Lima von Papst Paul III. gegründet; erster Bischof war García Díaz Arias. Papst Pius IX. erhob das Bistum am 13. Januar 1848 zum Erzbistum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Quito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale von Quito