Erzbistum Trichur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Trichur
Basisdaten
Rituskirche Syro-Malabarische Kirche
Staat Indien
Diözesanbischof Andrews Thazhath
Weihbischof Tony Neelankavil
Emeritierter Diözesanbischof Jacob Thoomkuzhy
Fläche 2.000 km²
Pfarreien 210 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 3.056.943 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 471.611 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 15,4 %
Diözesanpriester 331 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 229 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 842
Ordensbrüder 441 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 3.042 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Chaldäischer Ritus
Liturgiesprache Syrisch
Kathedrale Our Lady of Lourdes Metropolitan Cathedral
Website trichurarchdiocese.org
Suffraganbistümer Bistum Irinjalakuda
Bistum Palghat
Eparchie Ramanathapuram

Das Erzbistum Trichur (lateinisch Archidioecesis Trichuriensis) ist ein in Indien gelegenes Erzbistum der syro-malabarischen Kirche mit Sitz in Trichur, Kerala.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Trichur wurde am 20. Mai 1887 durch Papst Leo XIII. mit der Apostolischen Konstitution Quod iam pridem als Apostolisches Vikariat Trichur errichtet. Trichur und Kottayam waren die ersten, exklusiv für die katholischen Thomaschristen des chaldäischen Ritus eingerichteten Sprengel, jedoch anfangs noch unter lateinischen Titularbischöfen. 1896 ernannte man Einheimische zu Apostolischen Vikaren; am 21. Dezember 1923 wurde die ordentliche Hierarchie der katholischen Thomaschristen restauriert und dabei das Apostolische Vikariat Trichur durch Papst Pius XI. kraft der Apostolischen Konstitution Romani Pontifices zur Eparchie (Bistum) erhoben, wobei man es dem Erzbistum Ernakulam als Suffragandiözese unterstellte. Die Eparchie Trichur gab am 27. Juni 1974 Teile ihres Territoriums zur Gründung des Bistums Palghat ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 22. Juni 1978 zur Gründung des Bistums Irinjalakuda.

Die Eparchie Trichur wurde am 18. Mai 1995 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Ad augendum spirituale zum Erzbistum erhoben.[1]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Trichur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe der Eparchie Trichur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Trichur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Ad augendum spirituale, AAS 87 (1995), n. 11, S. 984f.